Samstag, 4. April 2015

[Rezension] Atlantia

http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-8414-2169-2.jpgTitel: Atlantia
Originaltitel: Atlantia
Autor/in:
Ally Condie
Reihe: /
Preis: 16,99€
Seiten: 416
Verlag: FJB
Erscheinungsdatum: 11. 02. 2015
ISBN-13: 978-3841421692
Leseprobe
Zwillinge.
Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt.
Doch das Schicksal trennte sie.

Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Landoberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden – auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen.

In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet.




Endlich Nachschub von Ally Condie, der Autorin von "Die Auswahl"!
Mit "Atlantia" schafft die Autorin eine Mischung aus Dystopie und Fantasy, die teilweise an "Renegate" von J. A. Soulders erinnert, jedoch mit jeder Menge neuer Ideen, gigantischen Szenen und atemberaubenden Kulissen ausgestattet ist.
Klar, hier und da hätte es gerne noch mehr in die Tiefe gehen können. Das Grundgerüst hätte noch etwas stabiler sein dürfen, aber da es sich um einen Einzelband handelt, kann man nicht zu viele Informationen erwarten.
Wie auch schon in "Die Auswahl" überzeugt der Schreibstil auf ganzer Linie. Die Unterwasserstadt erwacht zum Leben, doch auch das "Oben" steht der Kulisse an nichts nach. Was jedoch die Faszination an dem Buch ausmacht, sind die genialen Kombinationen aus Magie, Technik, Religion und Manipulation. Hiermit wird die Geschichte auf ein ganz anderes Level gehoben und auch Leseratten können sich hier auf zahlreiche noch unbekannte Ideen freuen.
Zudem häuft sich die ganze Geheimnistuerei nicht an bis zum Ende, wird nicht gekünstelt gepusht und durch immer und immer mehr Verstrickungen in die Länge gezogen. Durchgehend werden Fragen aufgeworfen, aber auch geklärt. Um teilweise später erneut aufzukommen und durch neue Erkenntnisse verworfen, oder untermauert zu werden. So bleibt die Story von Anfang bis Ende spannend, jedes neue Kapitel bietet neue Überraschungen und kann überzeugen.
Nicht ganz so vom Hocker gerissen haben mich hingegen die Figuren, die auch für einen Einzelband etwas schwach sind. Sie sind dabei weder klischeehaft, noch (zu) leicht zu durchschauen, noch langweilig oder unsympathisch, aber man bekommt sie einfach nicht so recht zu fassen. Man bekommt nicht wirklich die Gelegenheit, sie wirklich ins Herz zu schließen und auch die tiefe Bindung zwischen den Zwillingen hätte noch spürbarer sein dürfen.
Auch so ist das Buch allerdings durchaus zu empfehlen. Klare Leseempfehlung für alle Fans des Genres, die auf der Suche nach neuen Ideen sind!



4,1 Punkte

Ally Condie

Ally Condie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Salt Lake City, USA. Nach dem Studium unterrichtete sie mehrere Jahre lang Englische Literatur in New York, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die phänomenal fesselnde Serie ›Cassia & Ky‹ wurde in mehr als
30 Sprachen übersetzt und war ein überwältigender internationaler Erfolg.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! Nach den vielen eher nicht so positiven Meinungen tut es gut, auch mal was gegenteiliges zu hören! Nun freue ich mich umso mehr auf das Buch. Es liegt auch bereits auf meinem SuB und wird demnächst gelesen.

    Liebste Grüße und frohe Ostern!
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  2. Ich überlege schon länger mal dieses Buch zu lesen, hab mir aber noch keine Meinung dazu gebildet. Deine Rezension dazu ist sehr schön und ich denke es wird auch bald in mein Regal wandern :)

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Zu dem Buch habe ich schon viele ähnliche Meinungen gelesen, es reizt mich trotzdem irgendwie.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen