Samstag, 23. Februar 2013

[Rezension] Vom Mondlicht berührt

http://www.loewe-verlag.de/_cover/628/7043.jpgTitel: Vom Mondlicht berührt
Originaltitel: Until I die
Autor/in: Amy Plum
Reihe: #2
Preis: 18,95€ 
Seiten: 414
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungdatum:  Januar 2013
ISBN 3785570430
Wertung: 2,6/5
Leseprobe
In Kates Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Vincent und sie scheinen die Probleme überwunden zu haben, die sein Dasein als Revenant mit sich bringt. Als ihre Liebe zueinander stärker wird, drängt sich allerdings eine Frage auf: Wie sollen sie zusammenbleiben, wenn es Vincents Schicksal ist, immer wieder sein Leben zu opfern, um das anderer Menschen zu retten? Vincent hat zwar einen Weg gefunden, nicht mehr sterben zu müssen, aber der Preis dafür ist hoch. Kate kann und will es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen, und sucht nach einem Ausweg aus dieser Situation. Doch dann tauchen plötzlich die skrupellosen Feinde der Revenants wieder auf und Kates Pläne drohen zu scheitern. Wird Vincents und ihre Liebe stark genug sein, um alle Hindernisse zu überwinden? Vom Mondlicht berührt ist der zweite Band einer Trilogie.


 


Wie schon beim ersten Band der Reihe, habe ich sehr lange gebraucht, um mit "Vom Mondlicht berührt" warm zu werden. (Rezension Band 1)
"Von der Nacht verzaubert" hat mich allerdings ab der Hälfte vollkommen gefesselt, was bei diesem Band nicht der Fall war. Die Story war teilweise sehr langatmig, und leider sehr vorhersehbar.

Das Cover trifft meinen Geschmack leider überhaupt nicht. Beim ersten Band war es mir schon zu überladen, aber gefallen hat es mir trotzdem recht gut. Die Farbwahl ist aber einfach nur grauenhaft, besonders die Kombination von rosa und rot.

Die Charaktere waren mir im ersten Band teilweise noch zu blass, was sich nun etwas gebessert hat.
Man kommt nicht mehr durcheinander, was die Personen angeht und die bereits bekannten Figuren sind vielschichtiger geworden.
Ich würde mir hier allerdings wünschen, dass einige Personen noch mehr in den Vordergrund rücken, da ich besonders Jules sehr ins Herz geschlossen habe.
Nicht so gut gefallen haben mir allerdings die neuen Figuren, die sehr einseitig und leicht zu durchschauen waren.
Auch Vincent hat sich meiner Meinung nach nicht zum Positiven entwickelt. Im ersten Band war er zwar vollkommen klischeehaft, aber dennoch zuckersüß und romantisch. Nun wird er zunehmend verschlossener, reagiert auf Kates Fragen oft abweisend und kühl und verliert dadurch ganz schön an Sympathie.
Zwar kann man seine Reaktion nachvollziehen, aber ich persönlich bin nicht allzu begeistert von Vincent.
Durchweg positiv ist dafür die Entwicklung von Kate, die mir in Band 1 oft unsympathisch war.
Sie ist merklich erwachsener und überlegter geworden, ihr Charakter wurde ausgebaut und ihre Persönlichkeit besser durchleuchtet.
 
Leider fand ich Band 2 von der Story her sehr eintönig. Ein Spannungsbogen ist kaum vorhanden und nur das Ende kam überraschend.
Im Großen und Ganzen besteht das ganze Buch nur daraus, dass Kate versucht einen Weg zu finden, um zu verhindern, dass Vincent irgendwann sterben muss. Die Methode, die dieser versucht, scheint ihm mehr zu schaden als zu nutzen, weshalb sie sich große Sorgen macht und die Sache selbst in die Hand nimmt.
Kates Suche nach einer Lösung ist verständlich, aber war mir persönlich zu einfach. Sobald sie vor einem Hinderniss steht, fällt die Lösung dafür ihr praktisch vor die Füße und weiter gehts.
Zwischendurch bieten einige Dates mit Vincent etwas Abwechslung, die aber alle damit enden, dass die beiden immer wieder über die Situation diskutieren. Klar, absolut verständlich, aber hundertmal die gleiche Diskusion zu lesen, ohne einen Schritt weiterzukommen, ist auch nicht gerade unterhaltsam.
Um die Spannung doch noch etwas zu pushen, gibt es einen Verräter in den Reihen der guten Revenants, der gemeinsame Sache mit den Numa macht. Wer das ist, ist allerdings sehr schnell klar, und somit geht auch hier die Spannung schnell wieder flöten.
Alles in allem eine eher laue Geschichte, die nur durch die letzten paar Sätze gerettet wird, die einen gespannt auf die Fortsetzung machen.

Der Schreibstil ist wie schon im ersten Band angenehm und fließend.
Es wird deutlich weniger Französisch gesprochen, sodass man überhaupt keine Probleme mehr hat, diese Passagen zu verstehen.
Die Ausdrucksweise der verschiedenen Personen, die ja aus verschiedenen Zeitaltern stammen, ist zwar unterschiedlich, aber dennoch einfach zu verstehen und einem Jugendbuch angemessen.


2,6 Punkte

http://user.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/1000749413_1353514659112_hi.jpgAmy Plum wurde in in Birmingham, Alabama, geboren. Schon bald lockten sie große Städte wie Paris oder London hinaus in die Welt. Eine Zeit lang arbeitete sie als Kunsthistorikerin in New York, bevor sie schließlich mit ihrem Ehemann ein großes Bauernhaus in der französischen Provinz bezog. Wann immer es die turbulenten Tage mit ihren beiden Kindern und ihrem Hund Ella erlauben, sitzt Amy Plum in dem kleinen alten Steinhäuschen in ihrem Garten und schreibt an ihren Romanen.

Kommentare:

  1. Schade, dass du es nicht so gut fandest :(
    Ich liebe den ersten Teil total und werde mir auch den zweiten auf jeden Fall kaufen. Durch deine Rezi sind meine Erwartungen nun gesunken - das kann ja nie schaden. :)
    Gute Rezi :)

    AntwortenLöschen
  2. Hast du Lust, das Buch zu tauschen?

    AntwortenLöschen
  3. @Astrid: Ich warte erst einmal ab, wie der nächste Band ist, aber danke für das Angebot ;)

    AntwortenLöschen
  4. Schade, dass dir das Buch nicht so gut gefällt :/
    Ich habe gerade den ersten Teil gelesen und bin kurz davor mir den Zweiten zu holen. Jetzt habe ich aber ein wenig Angst :D Aber ich werde es trotzdem lesen ;)

    LG
    Chianti

    AntwortenLöschen