Donnerstag, 2. Mai 2013

[Rezension] Verflucht

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Schwab_VVerflucht_131734.jpgTitel: Verflucht
Originaltitel: The Near Witch
Autor/in: Victoria Schwab
Reihe: /
Preis: 12,99€ 
Seiten: 320
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 9. April 2013
ISBN 345353431X
Leseprobe
Wertung: 4,2/5
Schau der Hexe nicht in die Augen!

Das Moor, das gleich hinter ihrem Haus anfängt, hat die 16- jährige Lexi schon immer als Bedrohung empfunden. Ebenso die Geschichten von der Hexe, die dort seit Urzeiten leben soll … Als ein fremder Junge im nächtlichen Nebel vor ihrem Fenster auftaucht, ahnt Lexi, dass etwas Unheimliches geschehen wird. Und tatsächlich: Etliche Kinder aus dem Dorf verschwinden spurlos. Ihre Eltern verdächtigen schon bald den fremden Jungen, der wie ein Spuk mal hier, mal da erscheint. Doch Lexi weiß, dass etwas anderes dahintersteckt – etwas, das aus dem Moor kommt …


 
"Verflucht" ist ein durchaus unterhaltendes Buch, das an der ein oder anderen Stelle noch etwas mehr Tiefgang vertragen hätte. Dennoch beschert es einige schöne Lesestunden und ist alles andere als langweilig.
Ebenfalls angenehm ist, dass es sich zur Abwechslung einmal nicht um eine Reihe handelt.

Das deutsche Cover gefällt mir super! Die Farben versprühen schon einen hexischen Flair und verleiten einen geradezu, nach dem Buch zu greifen.
Passender ist allerdings das Orignalcover, da weder die Protagonistin Lexi, noch die Hexe, mit der rothaarigen jungen Frau des deutschen Covers etwas zu tun haben.

Die Figuren bleiben alle etwas blass, was für ein Buch dieser Art aber durchaus in Ordnung ist. Sie sind zwar alle nicht gerade besonders, aber das müssen sie auch gar nicht sein.
Zu dieser Geschichte hat es gut gepasst und das Maß an Vielschichtigkeit reicht vollkommen aus.
Mit Lexi kann man sich schnell identifizieren. Sie ist nicht das typische brave Mädchen und macht mit ihrer oft jungenhaften Art ihren Onkel ganz schön wütend.
Von ihrem Vater hat sie das Jagen und Spurenlesen gelernt und auch seine Liebe zum Moor hat sie übernommen. Zwar hat sie großen Respekt vor der unberechenbaren Landschaft, aber die Verbundenheit, die ihr Vater dem Moor gegenüber verspürt hat, hat sie stets tief beeindruckt.
Lexi ist aufgeweckt und neugierig und scheut sich nicht davor, sich selbst in Gefahr zu begeben, um diejenigen zu beschützen, die sie liebt. Dies tut sei jedoch, ohne aufgesetzt mutig zu wirken. Im Gegenteil, ihre Angst ist ihr deutlich anzumerken.
Der geheimnisvolle Fremde, der unerwartet in Near auftaucht, ist zunächst sehr unnahbar und mysteriös, wie es sich für diese Art von Figur auch gehört. Trotzdem finde ich, dass Cole durchaus sehr interessante Seiten an sich hat, wodurch er zum Glück nicht ganz in der Masse der Roman-Jungs untergeht.
Die übrigen Figuren sind liebevoll und authentisch ausgearbeitet, lassen sich aber in die ein oder andere Klischeekiste verfrachten. Doch auch hier bietet das Buch so einige Überraschungen, durch die man seine Meinung auch schnell wieder ändern kann.
 
Der Klappentext ist leider etwas irreführend.
Lexi hat weder Angst vor dem Moor, noch denkt sie, dass Cole etwas mit den verschwundenen Kindern zu tun hat. Im Gegenteil, sie ist von Anfang an davon überzeugt, dass die Dorfbewohner den geheimnisvollen Jungen zu Unrecht beschuldigen und setzt alles daran, dies auch zu beweisen.
Ein weiterer Fehler ist die Erwähnung der Eltern. Zum einen ist Lexis Vater schon nicht mehr am Leben, zum Anderen hilft Lexis Mutter ihrer ältesten Tochter dabei, die Unschuld Coles zu Beweisen und die Kinder zu finden.
Lexi vertraut Cole, denn auch die beiden uralten Hexen, die am Rande des Dorfes Leben, scheinen ihm zu vertrauen. Schon bald keimt in dem jungen Mädchen der Verdacht auf, dass die Hexe von Near hinter dem Verschwinden der Kinder steckt und sie setzt alles daran, dem Ganzen ein Ende zu setzen.
Ihr stellen sich allerlei Hindernisse in den Weg, die sie nur mit viel Hilfe überwinden kann. Für meinen Geschmack waren es leider ein paar Hindernisse zu viel und das Hin und Her wurde mir gegen Ende etwas zu viel.
Bis zu diesem Punkt ist das Buch allerdings durchweg spannend und fesselnd und hat vorallem durch die gespenstische und dennoch angenehme Atmosphäre gepunktet.

Der Schreibstil ist einfach, aber sehr schön zu lesen. Nicht so gut gefallen haben mir die Umgebungsbeschreibungen, da sowohl das Dorf, als auch das Moor, nicht so recht zum Leben erwacht sind.
Umso besser ist hingegen die magische Stimmung gelungen, die schon von Anfang an spürbar ist.

4,2 Punkte


Victoria Schwab
© Victoria Schwab
Victoria Schwab lebt in Nashville, Tennessee, und arbeitete nach dem Studium in den verschiedensten Jobs, ehe sie ihre Leidenschaft professionalisierte und Autorin wurde. Bücher hat sie schon immer über alles geliebt - und Geschichten, in denen die Realität aufbricht und etwas Dunkles, Geheimnisvolles, Anderes durchscheint. Verflucht ist ihr Debütroman.


Kommentare:

  1. Hab mir das Buch letzte Woche gekauft!:) Toll, dass es dir so gefällt:) + Super Rezi^^

    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
  2. Du kannst ja noch ein paar Rezensionen abwarten. Also mir hats jedenfalls gefallen, aber ich kenne ja deinen Lesegeschmack nicht so :D

    AntwortenLöschen
  3. Huhu ,
    Eine schöne Rezension =)

    Liebste Grüße <3
    Jenny


    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen