Sonntag, 16. November 2014

Der geheime Wunsch

Titel: Der geheime Wunsch
Autor/in: Julia Weißer
Preis: 6,90 €
Seiten: 64
Verlag: BoD- Books on Demand, Norderstedt
Erscheinungdatum: 2013
ISBN 978-3-7322-8856-4

Wertung: 3,5
Der kleine Fill Snow ist sechs Jahre alt als er unbemerkt und ungewollt die Bemerkung eines Erwachsenen aufschnappt, laut dessen Ansicht nach es den Weihnachtsmann nicht gibt. Diese Aussage trifft Fill sehr und erschüttert seine kleine Welt. Es ist kurz vor Weihnachten und Fill stellt sich umso mehr die Frage, ob es den Weihnachtsmann wirklich gibt oder nicht. Tief in seinem Herzen gibt er die Hoffnung nicht auf und hat einen geheimen Plan ausgetüftelt, mit dem er der Wahrheit auf die Spur kommen möchte.





Bildnerische Gestaltung
Der Text im Buch überwiegt deutlich, es gibt sehr wenige Zeichnungen der Autorin.
Die vorhandenen Zeichnungen wurden mit Holzstiften in kindlichem Stil erstellt. Sie sind bunt, fantasievoll und mit vielen Details ausgeschmückt. Trotz der Liebe zum Detail bieten die Zeichnungen dennoch genug Raum für die Fantasie des Lesers bzw. des Betrachters.  


Sprachliche Gestaltung
Wie bereits erwähnt überwiegt der Textanteil sehr deutlich. Das Geschriebene ist eng gedrungen mit geringem Zeilenabstand und kleiner Schriftgröße.
Die Sätze sind meist lang, die verwendete Sprache gut verständlich. Verwirrend habe ich persönlich die Verwendung von sowohl deutschen als auch englischen Namen der Protagonisten empfunden.
Im Verlauf der sehr detailliert beschriebenen Geschichte, werden immer wieder  Nebenschauplätze geschaffen, die die Geschichte ausschmücken, allerdings nicht direkt zur Geschichte beitragen. Dennoch besinnt sich die Autorin immer wieder auf den Grundgedanken der Erzählung und besinnt sich wieder auf den roten Faden der Weihnachtgeschichte.  


Pädagogischer Gehalt
Die Geschichte ist sehr ausführlich erzählt, immer wieder gibt es neue Handlungsstränge. Aus diesem Grund ist „Der geheime Wunsch“ meiner Ansicht nach hauptsächlich für geübte, sichere Leser geeignet. Junge Leser werden die Geschichte vermutlich nur in Etappen lesen können, was wiederum zur Folge haben könnte, dass der rote Faden aus den Augen verloren wird. Zudem erfordert der geringe Zeilenabstand eine hohe Konzentrationsfähigkeit. Für Kinder ist das Buch zum selberlesen meiner Meinung nach frühsten ab Klasse 5 geeignet.
Auch als Vorlese-Geschichte ist „Der geheime Wunsch“ wenig geeignet, da die Geschichte sehr lang ist.
Viel mehr bin ich der Meinung, dass „Der geheime Wunsch“ ein schönes Geschenk für Erwachsene sein kann, denen in der heutigen Zeit der gewisse Weihnachtzauber immer mehr abhandenkommt und mit Sicherheit jeden Erwachsene zum Nachdenken anregt


Fazit
Schönes Buch mit schöner, fantasievoller Idee. Leider für junge Leser und auch zum Vorlesen wenig geeignet. 



3,5 Punkte

Kommentare:

  1. Das Buch ist doch gleich mal auf meinen Wunschzettel gewandert, es klingt nämlich echt ganz schön.

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch geht ja zur Zeit auch durch alle Hände.
    Von der Güte des Inhalts gibst du ja nicht viel frei. :D Aber ich glaube ich werde es mir mal genauer anschauen. :)
    Liebste Grüße,
    Liss ♥

    AntwortenLöschen