Donnerstag, 18. Dezember 2014

[Rezension] Plötzlich Prinz

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Kagawa_JPloetzlich_Prinz_2_149408.jpgTitel: Das Schicksal der Feen
Originaltitel: The Iron Traitor
Autor/in:
Julie Kagawa
Reihe: Plötzlich Prinz #2
Preis: 16,99€
Seiten: 480
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum: 10. November 2014
ISBN-13:978-3453268678
Leseprobe
Einfach so wie die anderen sein – das hat sich der siebzehnjährige Ethan Chase immer gewünscht. Ein Ding der Unmöglichkeit mit einer älteren Schwester, die eine der mächtigsten Herrscherinnen im Feenreich Nimmernie ist. Immer wieder kreuzen sich Ethans Wege mit denen der Feen. Als Ethans Neffe Keirran spurlos verschwindet, hat Ethan eine böse Vorahnung, die sich schon bald bewahrheitet: Keirran, der sich ausgerechnet in eine Fee des Sommerhofs verliebt hat, erregt den Zorn einer uralten Kreatur, die selbst die Feen fürchten. Ethan bleibt nichts anderes übrig, als nach Nimmernie zu reisen, um Keirran zu retten. Begleitet wird er von Kenzie, dem Mädchen, das er mehr liebt, als er je zugeben würde. Ein Abenteuer mit unbekanntem Ausgang erwartet sie …



Nach dem sagenhaften Auftakt ist "Das Schicksal der Feen" eher mittelmäßig. Stellenweise leider etwas langweilig, die gewohnte Faszination von Kagawas Charakteren bleibt aus und auch der übliche Pepp ist hier nicht ganz so präsent. Typischer Band 2 - Durchhänger.

Farbwechsel sind in meinen Augen nicht gerade das, was ich mir von Covern erhoffe. Und dieser macht sich auch nicht sonderlich schön im Regal. In diesem Fall gefallen mir die Originale viel besser.

Die Charaktere konnten mich leider nicht sonderlich begeistern.
Ethan ist ganz nett, seine Gefühle für Kenzie allerdings... Ich weiß nicht so recht. Oft wirkt das Ganze, als hätte die Autorin versucht, dem Geschwärme zwanghaft eine männlichere Note zu verleihen. Was dabei herauskommt ist nur noch schmalziger.
Kenzie selbst kann mich nach wie vor nicht von sich überzeugen. Ihre Art ist sehr anstrengend, penetrant, zickig, störrisch... Warum Ethan diese Kratzbürste ständig mit Samthandschuhen anfasst ist und bleibt mir ein Rätsel.
Keirrans Ähnlichkeit zu Ash wird hingegen immer deutlicher. Wie zuvor seinen Vater, kann man auch ihn nicht recht durchschauen, was ihn ungemein faszinierend macht. Unterm Strich mit Abstand die Figur  mit dem meisten Potenzial.
Auch Ash selbst, Puck und Grimalkin statten der Runde wieder einen kleinen Besuch ab. Ohne Frage die besten Szenen des gesamten Besuches. Umso deutlicher wird es, dass "Plötzlich Fee" wohl doch zu hohe Maßstäbe gesetzt hat.
Lediglich der kleine Razor ist ein wirklicher Lichtblick und sorgt immer wieder für ein Schmunzeln.
Ansonsten bleibt es leider recht durchwachsen und im Vergleich zum ersten Band ist noch nicht so recht eine Entwicklung zustande gekommen.


Was im ersten Band vergeblich gesucht werden konnte, macht hier nun einen Großteil des Buches aus. Nervtötende Längen, während denen man einfach nicht voran kommt.
Ethan möchte eigentlich nichts weiter, als endlich seine Ruhe vor dem ganzen Feen-Theater zu haben. Doch schnell erweist sich das als unmöglich. Keirran ist verschwunden und ganz Nimmernie scheint in Panik auszubrechen.Keirrans Freundin Annwyl, die kurz davor ist zu sterben, kann Ethan natürlich nichts verweigern und so macht er sich auf die Suche nach seinem Neffen. Wobei er genug andere Sorgen hat, denn seine Freundin Kenzie hat sich nur schwer von den Eskapaden erholt und liegt im Krankenhaus. Kaum entlassen lässt sie sich dennoch nicht abwimmeln und heftet sich an Ethans Fersen.
Für die Drei beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn Keirran ist nicht mal eben aus Spaß an der Freude abgehauen. Er muss einen Weg finden, um seine geliebte Anwyll zu retten, koste es, was es wolle. Wird es ihnen gelingen? Und warum verursacht der Gedanke, dass Keirrans und Ethans Schicksale sich vermischen so einen Schrecken unter den Feen?
Das Thema dieses Buches hat es in sich und bietet jede Menge Gelegenheiten für geniale Szenen. Die tatsächlich auch stattfinden, doch es fehlt an Lebendigkeit, mangels der Glaubhaftigkeit der Charaktere. So beginnt das Ganze leider recht schnell sich zu ziehen, die Dialoge gleichen einander wie ein Ei dem anderen und auch der Ausgang der Story ist nicht schwer zu erraten, auch wenn er erst nach hunderten von Umwegen erreicht wird.
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass dieses Buch nicht mit dem ersten Band mithalten kann, geschweigedenn mit "Plötzlich Fee". Dennoch bietet es viele offene Handlungsstränge, die in Band 3 zu einer erneut genialen Geschichte ausgebaut werden können.

An Julie Kagawas Schreibstil lässt sich nicht der kleinste Makel finden. Wunderschön bildhaft und flüssig erzählt sie ihre Geschichten und führt ihre Leser durch ihre Stories.
Umso enttäuschender waren die Dialoge, die im Vergleich zum Rest dieses Mal wirklich nicht viel hermachten und die noch etwas blassen Figuren.



3,1 Punkte

Julie Kagawa
© Wilhelm Heyne Verlag Verlagsgruppe Random House GmbH
Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher spukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.

Kommentare:

  1. Bei mir liegt's leider immer noch ungelesen rum :/ Aber in den Weihnachtsferien nehme ich es mir auf jeden Fall zur Hand :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin derzeit noch bei der Plötzlich Fee Reihe. Welche Reihe findest du besser? Prinz oder Fee?

    Ich hab deinen schönen Blog übrigens heute erst entdeckt. Du hast nun eine Leserin mehr :)

    Außerdem möchte ich dich gerne zu einer neuen Challenge einladen, die im Februar startet. Es gibt drei Teams: Menschen, Vampire und magische Wesen. Ein paar schöne Preise kann man auch gewinnen.

    Nähere Infos zur Challenge findest du hier:
    http://hoerbuchecke.blogspot.de/2014/12/bist-du-ein-mensch-ein-vampir-oder-ein.html

    Liebe Grüße,
    Lady Moonlight


    AntwortenLöschen
  3. Hey Lady Moonlight =)
    Danke für die Einladung!
    Mir gefällt bisher Plötzlich Fee wesentlich besser.

    AntwortenLöschen