Donnerstag, 28. Juli 2011

[Rezension] Der König von Narnia

Der König von Narnia

Autor: C.S. Lewis

Verlag: Ueberreuter (2002)

Seiten: 168

Preis: ???

ISBN 978-3800020447




Kurzbeschreibung
Immer nur Winter, aber niemals Weihnachten. Eine schreckliche Vorstellung, die in dem geheimnisvollen Land Narnia jedoch bittere Realität ist. Als das englische Mädchen Lucy durch einen alten Kleiderschrank in dieses verwunschene Land gerät, daß unter der Herrschaft einer bösen Hexe leidet, beginnt für sie und ihre drei Geschwister ein phantastisches Abenteuer. Mit Hilfe der Kinder gelingt es Aslan, dem rechtmäßigen Herrscher Narnias, das Land und seine merkwürdigen Bewohner zu befreien.

Quelle: amazon.de

Der zweite Teil der Chroniken von Narnia gefällt mir wesentlich besser als der erste. Dieses Buch ist auch für ältere Leser spannend und somit punktet hier auch die Handlung.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Cover
Das Cover meiner ausgabe finde ich sehr schön. die Farbe ist ein richtig eisiges Blau.
Ich finde besonders die schwachen Details im Hintergrund, wie die Schneeflocken oder das Gesicht der Weißen Hexe haben einen tollen Effekt.
Unten ist dann, wie auf den anderen Covern auch, der Kopf Aslans zu sehen.

Charaktere
Auch hier sind die Charaktere wieder sehr glaubwürdig und haben eine authentische Aura.
Was mir allerdings hier aufgefallen ist, sind die Unterschiede zum Film, den ich vorher schon gesehen habe.
Susan ist im Buch wesentlich unsympatischer, wohingegen Edmund eine fast schon niedlich erscheint.
Wer aber sowohl im Buch, als auch im Film toll gelungen ist, ist Lucy.
Man spürt ihren Zwiespalt, dass sie weiß, dass sie im Schrank etwas gesehen hat, aber dass sie deswegen nicht die Gunst ihrer Geschwister verlieren will.
Man wünscht sich fast, sie in die Arme zu schließen und ihre Geschwister anzuscheißen ;)
Was ich im Buch etwas zu kurz geraten finde, ist Tumnus.
Von der Persönlichkeit des Faun erfährt man etwas wenig und er wirkt eher wie ein Waschlappen ohne Rückrad.

Handlung
Während des Krieges leben die vier Geschwister Peter, Susan, Edmund und Lucy bei dem seltsamen Professor Kirke (Digory aus dem ersten Teil).
Beim Spielen findet Lucy im einen Schrank die Welt Narnia, doch ihre Geschwister glauben ihr nicht.
Als Edmund Narnia ebenfalls sieht, streitet er es vor den beiden Älteren ab.
Durch einen Zufall geraten alle vier in den Schrank und finden sich in Narnia wieder.
Dort erfahren sie von der Herrschaft der bösen Weißen Hexe, die einen ewigen Winter über Narnia verhängt hat.
Edmund, der der Hexe bei seinem ersten Besuch begegnet ist, wurde von ihr verzaubert und verrät seine Geschwister, die einer Legende nach die Retter Narnias sind.
Die Hexe will die Geschwister finden und auslöschen und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn die Kinder müssen den großen Aslan erreichen, bevor die böse Hexe sie findet.

Die Geschichte ist recht spannend für ein Kinderbuch, auch wenn man den Film schon gesehen hat.
Die Landschaft wirkt noch echter und faszinierender, als im ersten Teil und auch wenn man das Buch bei 38°C in der Türkei liest, kann man fast die Kälte spüren, die über Narnia liegt.

Schreibstil
Das Buch scheint mir viel einfacher zu lesen zu sein als das Erste. Das ewige "Er sagte..." taucht nicht mehr auf, oder fällt einem nicht mehr so sehr auf, weshalb es wesentlich einfacher ist, in die Geschichte hinein zu finden.

Originaltitel
The Lion, the Witch and the Wardrobe
Den englischen Titel finde ich besser als den Deutschen, da es doch mehr dem Inhalt entspricht, als "Der König von Narnia".

Coververgleich

Bilder von amazon.de

Verfilmung
Das Buch wurde zweimal verfilmt, ich denke aber, ihr kennt bestimmt die neuere Version ;) Also schreib ich nur dazu.
Der Film ist 2005 erschienen und kostet bei amazon.de im Moment 8,40€.












Unterschiede zum Buch

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Chroniken_von_Narnia:_Der_K%C3%B6nig_von_Narnia_(2005)

3,9 Punkte

  • Die Anfangssequenz zeigt eine Szene aus der Luftschlacht um England, die die Charaktere einführt und erklärt, weshalb sie von London aufs Land verschickt werden. In der Szene wird auch Edmunds Neigung zu Ungehorsam erstmals gezeigt. Daraufhin folgt eine Abschiedsszene im Bahnhof. Diese beiden Szenen kommen im Buch nicht vor. Hier wird lediglich in wenigen knappen Sätzen beschrieben, warum die Kinder weggeschickt werden. Des Weiteren wurden die Umstände, die zu den Besuchen in Narnia führen, leicht verändert.
  • Als Lucy Herrn Tumnus besucht, sagt sie, ihr Vater kämpfe im Krieg. Tumnus erwidert, dass auch sein Vater im Krieg gekämpft habe. Kurze Zeit später spielt Herr Tumnus Lucy ein Schlaflied vor. Hierbei zeigen die Flammen des Kamins in Tumnus Höhle tanzende und jagende narnianische Wesen. Am Ende des Liedes nimmt das Feuer die Gestalt eines Löwen an und stößt ein lautes Brüllen aus. Auch diese Szenen kommen im Buch nicht vor. Lewis beschreibt in seinem Buch, dass Herr Tumnus einen langen Schwanz über dem Arm trägt. Da er jedoch ein Faun, ein Mischwesen aus Mensch und Ziege ist, müsste er eigentlich einen sehr kurzen Schwanz haben, was im Film auch der Fall ist.
  • Die Kinder diskutieren zweimal im Film, ob sie Narnia eher verlassen sollten, statt sich in die Geschehnisse einzumischen. Als Herr und Frau Biber ihnen von ihrer Bestimmung erzählen, wendet Susan ein, dass sie aus London fortgeschickt wurden, um einem Krieg zu entgehen. In der Vorlage finden diese Diskussionen nicht statt. Jedoch ist den Kindern auch hier beim Gedanken an einen Kampf nicht wohl zumute.
  • Eine weitere Änderung betrifft den Verrat Edmunds. Als er seine Geschwister an die Königin verrät, stellt er sofort fest, einen Fehler begangen zu haben. Er wird eingesperrt und trifft Herrn Tumnus, der kurz darauf zu Stein verwandelt wird, weil er Lucy geholfen hat. Im Buch treffen Edmund und Herr Tumnus nicht aufeinander. Ebenso wenig folgen die drei Geschwister Edmund zum Schloss der Königin, bevor sie zu Aslan fliehen. Deshalb sind ihnen die Wölfe im Film direkt auf den Fersen und fangen sie auf dem tauenden Fluss ab. Im Buch jedoch machen sie sich direkt auf den Weg und verstecken sich vor der Weißen Hexe in einer Höhle, wo sie auch die Nacht verbringen.
  • Als die Flüchtlinge den Weihnachtsmann treffen, erhalten sie nur die Waffen und Lucy das Heilmittel; die Mädchen werden nicht gewarnt, nicht an der Schlacht teilzunehmen! Im Buch gibt es noch weitere Geschenke für Herrn und Frau Biber. Außerdem sorgt der Weihnachtsmann noch dafür, dass alle etwas Heißes zu trinken bekommen. Den Mädchen wird sogar befohlen, nicht an Schlachten teilzunehmen und ihre Waffen (Bogen und Dolch) nur im äußersten Notfall zu benutzen. Als Peter, Susan und Lucy einige Zeit später Aslans Basis erreichen, sehen sie ein gewaltiges Lager. Im Buch versammeln sich lediglich Aslan und verschiedene Tiere um den Steinernen Tisch. Aslans Armee wird kommandiert von General Oreius, einem Zentauren. Die Armee der weißen Hexe hat als Kommandeur einen Minotaurengeneral mit Namen Otmin. Beide Charaktere kommen im Buch nicht vor; ebenso wenig der Fuchs, der im Film den Kindern hilft und die Streitkräfte Aslans zusammenruft.
  • Nach Aslans Tod sorgen die Schwestern dafür, dass eine Nachricht ihre Brüder und die Streitmacht von dem Verlust informiert. Im Buch kämpfen die Narnianer gegen die Weiße Hexe, ohne zu wissen, dass Aslan tot ist. Diese Schlacht wird detailliert dargestellt mit verschiedenen Ergänzungen, etwa dem Luftbombardement auf die Streitkräfte der Königin, dem Phönix, der eine Feuerwand entfacht, um sie aufzuhalten, oder dem Rückzug zu den Felsen. Susan erschießt am Ende der Schlacht den Zwerg Ginarrbrik, der im Begriff war, den verwundeten Edmund zu töten. Im Buch kämpfen die beiden Mädchen gar nicht. Der Schluss des Films wurde gegenüber dem Buch verkürzt. So beinhaltet die Krönung der Kinder die sofortige Verleihung ihrer Ehrungen. Im Buch wird detailliert beschrieben, warum sie diese Beinamen erhielten. Auch die Darstellung der weiteren Leben der Kinder als Könige in Narnia beschränkt sich auf ihre Jagd auf den Weißen Hirsch, in dessen Zuge sie den Kleiderschrank wiederentdecken und bei ihrer Rückkehr sofort auf den Professor treffen. Lewis hingegen beschreibt noch einige Taten und Abenteuer in der 15-jährigen Regierungszeit der Pevensies in Narnia.
  • Im Film reitet Edmund sowohl im Lager als auch bei der Jagd nach dem weißen Hirsch ein sprechendes narnianisches Pferd. Im Buch wird nichts davon genannt. Außerdem heißt es in dem Buch Die Chroniken von Narnia: Der Ritt nach Narnia wörtlich: „[…] außer im Kriegsfall, wo jeder sein Bestes gäbe, ließe es sich niemand in Archenland oder Narnia träumen, ein sprechendes Pferd zu besteigen.“ (Ueberreuter Ausgabe). Deshalb ist es höchst unwahrscheinlich, dass er nach 15 Jahren in Narnia zur Friedenszeit ein sprechendes Pferd reitet. Es wird auch von allen Pferden als sehr erniedrigend empfunden, von Menschen geritten zu werden.
  • Im Buch werden die Zugtiere der Hexe als eine Art Kreuzung aus Pony und Rentier in weiß beschrieben. Im Film sind es ausgewachsene weiße Rentiere. Außerdem sind es sechs statt nur zwei.

Besetzung


William Moseley als Peter

Anna Popplewell als Susan

Skandar Keynes als Edmund

Georgie Henley als Lucy

Tilda Swinton als die weiße Hexe

Aslan

James McAvoy als Herr Tumnus




























Die Besetzung finde ich toll, bis auf die weiße Hexe, da sie ja im Buch als sehr groß und unbeschreiblich schön beschrieben wird. Ich habe sie mir wie Schneewittchen in riesig vorgestellt.

Quellen:
http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20110116133903/narnia/de/images/6/6e/Narnia1_TheLion_tm.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/7/71/Narnia1pt.jpg/240px-Narnia1pt.jpg
http://4.bp.blogspot.com/_5PnIOUFzRXk/Sv1kQIb4xmI/AAAAAAAAB0E/qoIayPBBAv0/s320/_41033732_lucylampost.jpg
http://www.hollywoodjesus.com/comments/jenn/uploaded_images/JennNarnia1-754359.jpg
http://www.pollsb.com/photos/o/288800-jadis_narnia.jpg
http://img.dailymail.co.uk/i/pix/2007/12_01/narnia1RUCKAS_800x390.jpg
http://www.duckipedia.de/images/thumb/7/74/Mr_Tumnus.jpg/180px-Mr_Tumnus.jpg



Kommentare:

  1. Ich fand die Filme sehr schön! Vielleich sollte ich mir die Bücher mal kaufen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Lohnt sich auf jeden Fall ;) Sind zwar nicht so gut wie die Filme, aber sie sind ja auch nicht so teuer.

    AntwortenLöschen