Montag, 30. April 2012

[Rezension] Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz

Titel: Dark Queen
Originaltitel: The Pledge
Autor/in: Kimberly Derting
Reihe: Schwarze Seele, schneeweißes Herz #1
Preis: 17,99€
Seiten: 362
Verlag: INK
Erscheinungdatum: 8. März 2012
ISBN 3863960173
Wertung: 3,9/5
 In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht der Tod. Die siebzehnjährige Charlaina kurz Charlie versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?



"Dark Queen" konnte mich zwar aufgrund von der guten Story begeistern, doch leider fand ich die Welt, die Kimberly Derting erschaffen hat, wenig glaubhaft. Man fühlt sich eher, als wäre man in der Vergangenheit, oder in einer fiktionalen Welt, aber als die Zukunft konnte ich die Welt leider nicht erkennen.




Das Cover finde ich wirklich toll! Ich mag es sowieso, wenn die Originalcover nahezu übernommen werden, und bei so einem schönen umso mehr.
Es passt super zum Inhalt und sieht wirklich richtig gut aus!
Positiv anmerken muss ich hier auch, dass die INK Bücher mittlerweile nicht mehr nach Fischbude riechen, sondern einen wirklich tollen Geruch haben ;)

Die Charaktere fand ich vom Konzept her umwerfend, allerdings gefällt mir die Umsetzung nicht so gut.
Charlaina ist eine eher unscheinbare Protagonistin. Ich hatte das Gefühl, dass sie selbst sehr wenig zur Handlung beiträgt.
Es sind die Nebenfiguren, die ihr sagen was sie tun soll und die selbst auch wirklich handeln. Erst zum Schluss zeigt Charlie endlich, dass in ihr eine sehr starke Persönlichkeit steckt.
Die Nebenfiguren sind allesamt sehr faszinierend und individuell. Mir fehlt aber die Tiefe, wie auch schon in den anderen Büchern der Autorin.
Dennoch finde ich sie wirklich toll. Ob Charlies Schwester Angelina, die noch nie ein Wort gesagt hat, Xander, den Charlie in einem Club trifft und der etwas zu verbergen hat, Max, den Charlie einfach nicht durchschauen kann,... Sie sind alle toll. Ich kann sie gar nicht alle aufzählen und beschreiben... Die Königin, Brook, Aron, Charlies Eltern... Ich liebe sie wirklich alle. Schade, dass der kleine Touch an Tiefe fehlt.



Die Geschichte ansich gefällt mir super, allerdings fand ich die Welt, in der sie spielt nicht wirklich glaubhaft.
Ich musste mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass die Story in der Zukunft spielt, denn das kommt einfach nicht richtig rüber. Das liegt zum Teil auch daran, dass es einfach zu wenig Infos gibt, wie es zu der Situation gekommen ist. Es gibt zwar einige Infos, aber wirklich nachvollziehen kann man es nicht.
Ansonsten finde ich die Story aber super. Es wird schnell spannend und das bleibt es dann auch bis zum Ende.
Das Ende fand ich persönlich sehr überraschend und auch sonst gibt es einige unerwartete Wendungen in der Geschichte.
Normalerweise finde ich solche Geschichten immer sehr vorhersehbar, aber hier wusste ich wirklich gar nicht, wie es weitergehen könnte.
Alles ist so geschickt ineinander verflochten, dass man bis zur Auflösung nicht von alleine darauf stößt, und hinterher denkt: "Logisch, warum ist mir das nicht aufgefallen?"
Auch das Klassensystem im Zusammenhang mit den verschiedenen Sprachen fand ich sehr gelungen umgesetzt.

Kimberly Dertings Schreibstil gefällt mir sehr, allerdings fehlt mir auch bei "Dark Queen" etwas mehr an Tiefe. Die Geschichte wird nicht richtig lebendig, man hat zwar die Bilder im Kopf, aber man fühlt sich nicht, als wäre man mitten in der Story gefangen.
Trotzdem ist das Buch sehr schön geschrieben und man kann es gut in einem Rutsch lesen.

3,9 Punkte


Vielen Dank an INK für das Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Das Buch möchte ich auch unbedingt noch lesen. Aber ich glaub das möchte ich auf englisch lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hi, über die facebook Gruppe bin ich gerade auf deinen Blog gestoßen, schön hast du es hier :-)
    Mir hat hier auch etwas das Dystopische gefehlt, am Anfang stand die Sprache ja noch sehr im Vordergrund, aber ab der Hälfte ist der Aspekt immer unwichtiger geworden. Ich werde dem zweiten Band aber trotzdem eine Chance geben :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen