Samstag, 1. September 2012

[Rezension] Legend - Fallender Himmel

http://i45.tinypic.com/2nk4caf.jpgTitel: Fallender Himmel
Originaltitel: Legend
Autor/in: Marie Lu
Reihe: Legend #1
Preis: 17,95€ 
Seiten: 368
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungdatum: September2012
ISBN 3785573944
Wertung: 3,2/5
Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. Fallender Himmel ist der erste Band der Legend-Trilogie. Mehr Infos rund ums Buch unter: www.LegendFans.de


Um "Legend" wurde schon lange vor Erscheinen ein riesen Aufstand gemacht.
Wirklich nachvollziehen kann ich das nicht. Das Buch ist gut, keine Frage, aber so überwältigend, wie es dargestellt wird, ist es meiner Meinung nach nicht. Erstaunlich ist allerdings, wie die Autorin es geschafft hat, aus einer so langweiligen Story noch ein so gutes Buch zu machen.
 
Das Cover finde ich optisch nicht unbedingt schön, aber dadurch, dass es sich unter anderen Covern stark hervorhebt, ist es auf jeden Fall etwas besonderes. Wieso das Buch "Fallender Himmel" heißt, habe ich aber bis jetzt noch nicht so ganz verstanden.

Die Stärke des Buches sind die vielschichtigen Charaktere. Sie wirken von Beginn an greifbar und authentisch und sind sehr überzeugend. 
Die Autorin schafft es sogar, dass man eine Verbindung zu Charakteren aufbaut, die längst tot sind, oder selbst gar nicht oft vorkommen, nur indem sie die Protagonisten von ihnen erzählen lässt.
So ging es mir zum Beispiel mit Junes Bruder Metias, der mich ab der ersten Sekunde begeistert hat.
Die Protagonisten June und Day sind sehr facettenreich und wirken durchweg real. Vorallem Day hat es mir angetan. Er ist ein sehr interessanter Charakter. Nur andeutungsweise erfährt man in diesem Band etwas über seine Beweggründe dafür, dass er zu einem Verbrecher geworden ist und was es mit seinem Vater auf sich hat. Umso gespannter bin ich, wie es mit ihm weitergeht.
Mit June hingegen konnte ich nicht viel anfangen. Sie ist mir nicht direkt unsympathisch, aber ich mochte sie auch nicht. Sie ist sehr dickköpfig, von sich selbst überzeugt und leichtsinnig, aber sie hat auch eine sehr liebe Seite und kämpft für das, was sie für richtig hält.

Das wird jetzt hart klingen, aber die Story ist von der Grundidee her totlangweilig.
Böser armer Junge, talentiertes reiches Mädchen. Junge tötet Bruder, Mädchen soll Junge jagen. Mädchen trifft Junge und verliebt sich.
Die Autorin hat es aber geschafft, dass sie mich nach einigen Kapiteln doch fesseln konnte. Was mir gefallen hat war aber nicht die Geschichte rund um June und Day ansich, sondern die ganze Welt, sie sie erschaffen hat und die Story außerhalb. Ich finde die Liebesgeschichte, die sich ankündigt vollkommen überflüssig.
Viel interessanter ist doch, warum es einen Krieg gibt, was es mit der Seuche auf sich hat, die jedes Jahr in den Slums wütet und wozu es den "Großen Test" gibt, den jedes Kind bestehen muss, und der über die zukünftige Laufbahn entscheidet. Und warum wurde Days Ergebnis manipuliert?
Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht, aber es ist nicht so, dass ich es nicht aushalten könnte, bis die Fortsetzung erscheint.


Der Stil der Autorin ist wirklich sehr fesselnd und flüssig, wovon das Buch eindeutig profitiert. Besonders die Gedanken und Gefühle der Protagonisten bringt sie überzeugend rüber, sodass man selbst Herzklopfen hat und die ganze Zeit über mit ihnen mitfiebert.
3,2 Punkte



http://novelnovice.files.wordpress.com/2011/12/marie-lu.jpgMarie Lu kam 1984 in Shanghai auf die Welt. Die chinesische Schriftstellerin lebte längere Zeit in Texas, ehe sie im Anschluss für ihr Studium an der University of South California nach Kalifornien zog. Aufgrund des kalifornischen Wetters wurde Marie Lu dort sesshaft und lebt heute gemeinsam mit ihrem Freund und drei Hunden in Pasadena, einem Vorort von Los Angeles. Bevor sie als Autorin ihre ersten Erfolge verbuchen konnte, war sie sie als künstlerische Leiterin bei einer Elektronikfirma als Art Director tätig, die Videospiele produziert. Marie Lu mag Cupcakes, das Internet, Videospiele, Hunde, Sketche und Animationsfilme, sowie gutes Essen, fröhliche Menschen, Kampfjets, Regen und selbstverständlich Bücher. Im Herbst 2012 erscheint mit "Fallender Himmel" der Auftakt ihrer Debüt-Trilogie "Legend" auch in deutscher Sprache.




Vielen Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. tolle rezi :)

    Schade dass es dir nicht so gefallen hat. Ich finde auch(ich hab das Buch noch nicht gelesen), dass sowas voll überflüssig ist. (also das mit der Liebe im Vordergrund und sowas). Ich mag sowas eher im Hintergrund und wenn es krieg gibt dann dass im Vordergrund >:D

    lg

    Alisia

    http://alisiaswonderworldofbooks.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Hey!
    Interessant zu lesen, dass jemand das Buch genau anders herum beurteilt als ich. Die Geschichte fand ich sehr spannend, aber die Autorin schaffte es nicht mit ihrem Schreibstil Emotionen zu mir zu transportieren.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen