Samstag, 6. Oktober 2012

[Rezension] Grave Mercy - Novizin des Todes

http://4.bp.blogspot.com/-DHqO5H67Rf4/UET374AL1TI/AAAAAAAAG-o/A_Z6RDQ-LG4/s1600/grave-mercy-die-novizin-des-todes.jpgTitel: Die Novizin des Todes
Originaltitel: His Fair Assassin
Autor/in: Robin LaFevers
Reihe: Grave Mercy #1
Preis: 14,99€ 
Seiten: 544
Verlag: cbj
Erscheinungdatum: 10. September 2012
ISBN 3570401561
Wertung: 2,3/5
Leseprobe 
Auftragsmörderin mit Herz

Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen …
Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?





"Grave Mercy" verspricht eine interessante Mischung aus Fantasy und Historik zu sein. Eine Mischung, die mir in den meisten Fällen sehr gefällt. Bei diesem Buch allerdings werden die Fantasy-Aspekte sehr schnell in den Hintergrund gerückt und von langweiligen Hof-Intrigen verdrängt.
Die Geschichte ansich ist dennoch gut, nur durch die über 500 Seiten sehr zäh, da nur selten Spannung aufkommt.

Ich muss aber dazu sagen, dass es mir nicht gut ging, als ich das Buch gelesen habe. 
Das Buch hätte eine bessere Bewertung verdient, als ich sie geben kann!!!

Besonders gefällt mir die Aussage des Covers. Das Mädchen strahlt gleichzeitig Eleganz und tödliche Gefahr aus, was perfekt Ismaes Charakter widerspiegelt. Absolut passend gewählt und sehr ansprechend!

In "Grave Mercy" trifft man auf einen Urwald von Charakteren, durch den es fast kein durchkommen gibt. Zu viele Charaktere vergisst man immer wieder, nur zu wenigen kann man eine Verbindung aufbauen und noch weniger bleiben überhaupt im Gedächtnis.
Ich hatte schon fünf Minuten nachdem ich das Buch beendet habe das Gefühl, mich kaum an die Figuren zu erinnern.
Sie weisen zu wenig Charaktertiefe auf, handeln zu wenig, sind wie Schachfiguren, die nach Belieben durch die Geschichte geschoben werden.
Auch die wenigen Figuren, die aus der Menge herausstechen sind nicht überragend. Diese handvoll Charaktere sind zwar innerhalb des Buches wirklich toll gelungen und heben sich von den anderen ab, vergleicht man sie jedoch mit Charakteren aus anderen Büchern veblassen auch sie.
Ismae war mir als Protagonistin sehr sympathisch. Sie hat zwar einige nervige Eigenschaften, wie ihre Naivität, aber ihre Entwicklung vom Werkzeug des Klosters zu einer wahren und eigenständigen Tochter Mortains ist sehr eindrucksvoll. Auch ihre Liebe zu dem Mann, den sie eigentliche töten soll, ist sehr gut dargestellt und glaubwürdig und steht nicht zu sehr im Mittelpunkt der Geschichte.
Besagter Mann ist ein netter Kerl, nicht klischeehaft, aber auch nicht markant.
Ansonsten ist die Geschichte voller Leute, die sich eben am Hof tummeln, die man aber wirklich nicht benennen kann. Einige sind interessanter als andere, aber niemand ragt übermäßig heraus.

 
Der Beginn der Buches ist sehr vielsprechend und spannend. Ismae flieht ins Kloster, um ihrem grausamen Mann zu entkommen. Dort wird sie zu einer Tochter des Todes, einer Meuchelmörderin, ausgebildet. Das alles erfährt man nur bruchstückhaft in Ismaes Erinnerungen. Hätte die Autorin hier etwas ausführlicher erzählt und später mehr weggelassen, wäre die Geschichte wesentlich vielseitiger geworden.
Ismae muss verschiedene Aufträge ausführen und was zunächst spannend klingt, entpuppt sich schon bald als langweilig und eintönig. Es kommt keine Spannung auf, Ismae gelingt es viel zu schnell und einfach ihre Opfer zu töten.
Als Duval ins Spiel kommt wird es wieder spannend. Ismae geht mit ihm an den Hof der Herzogin, denn ein Krieg mit Frankreich steht kurz bevor, den es um jeden Preis zu verhindern gilt. Am Hof hat Ismae die besten Chancen, Verräter zu entlarven und zu töten.
Voller Erwartungen fiebert man Ismaes Entdeckungen entgegen, die aber schlichtweg ausbleiben. Ismae verbringt lange Zeit am Hof, ohne dass irgendetwas passiert. Es folgen seitenweise Hofintrigen, langweilige Dialoge und Schlachtpläne. Erst gegen Ende des Buches wird es wieder spannend, aber da ich die vielen zähen Kapitel teilweise nur überflogen habe, konnten mich auch diese Höhepunkte nicht mitreißen.
Das Ende ist in sich abgeschlossen, zufriedenstellend und macht neugierig auf die Fortsetzung, die aber keinen Platz in meinem Regal finden wird.

Der Schreibstil der Autorin habe ich anfangs als sehr lebendig und spannend empfunden. Mit der Zeit wurde er aber eher einschläfernd und durch die sehr eintönige Story habe ich mich bald nur noch von Satz zu Satz gehangelt ohne den Zauber hinter den Worten zu spüren. Nur hin und wieder stechen wirklich schöne Sätze aus der Masse heraus.


2,3 Punkte




Robin LaFevers
© Rick Carter
Robin Lorraine LaFevers wächst in Los Angels, Californien auf. Auch heute lebt sie noch dort mit ihrem Ehemann und ihren Söhnen auf einer kleinen Ranch in Süd-Kalifornien.
Sie ist Autorin für Kinder und Jugendbücher.
Grave Mercy ist ihr erstes Jugendbuch.
Vielen Dank an cbj für das Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Hey, ich hab mal eine Frage,
    dein Design ist total schön und ich versuche schon lange, so eine übersicht über meine Artikel einzubauen, bei der die Artikel so nacheinander erscheinen... wenn du meinst was ich meine, so ähnlich wie bei dir. Weißt du wie man das machen muss? Wäre ganz lieb wenn du es mir auf j.zamaitat@gmail.com erklären könntest, irgendwie schaff ich es nicht mehr mich mit meinem Account bei anderen Leuten anzumelden, also auch zu folgen oder so :/

    LG Julia von buchsammlerin.de

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass dir das Buch nicht so gefallen hat... Ich fand es toll!
    Aber ich kenne das auch, dass die Bewertung, die man einem Buch gibt, von der Stimmung abhängt und man dann aus kleinen Kritikpunkten viel größere macht.

    Dann hoffe ich, dass deine nächste Lektüre erfreulicher wird ;)!

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  3. Heeey! (:
    Wirklich schöner Blog! Gefällt mir richtig richtig gut!
    Könntest du vielleicht auch einmal meinen besuchen? Der ist noch gaaaanz frisch! Würde mich über eine feste, wachsende Leserschaft freuen!

    http://petersbuecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen