Montag, 29. Oktober 2012

[Rezension] Im Schatten des Mondlichts - Das Erbe

http://4.bp.blogspot.com/-X4ETTO2CPpY/UGXtuOi244I/AAAAAAAAD90/r9Z_Pe_AgKU/s1600/Im+Schatten+des+Mondlichts+03.+Das+Erbe+von+J.+J.+Bideel+aka+Elke+Becker.pngTitel: Das Erbe
Originaltitel: /
Autor/in: J. J. Bidell
Reihe: Im Schatten des Mondlichts #3
Preis: 4,99€ 
Seiten: 313
Verlag: Elke Becker
Erscheinungdatum: 24. September 2012
ASIN B009G96140
Wertung: 3,6/5
Naomi und Roman verbringen die erste Zeit nach der Geburt des Kindes bei Naomis Familie in Deutschland. Um Naomis Studium fortzusetzen, beschließen sie, zu Romina und Iker nach Barcelona zu ziehen. Damit brauen sich erste Gewitterwolken zusammen, denn Pilar will Roman unter allen Umständen zurück. Sie plant Naomis Kind zu entführen, um einen Keil zwischen Naomi und Roman zu treiben. Als Sammy in Barcelona auftaucht, scheint Pilars perfider Plan aufzugehen.

Naomi, die nichts von Pilars hinterhältigen Plänen ahnt, findet in Dorotheas Unterlagen mögliche Hinweise auf ihre Herkunft. Während sie auf die Suche nach dem Ursprung ihrer Art geht, rücken ihre Feinde näher. Gemeinsam mit Romina kommt sie hinter das Geheimnis ihrer Art und glaubt sich am Ziel; bis ein Unglück geschieht ...



 


Der Abschluss der "Im Schatten des Mondlichts"-Trilogie hat mir gut gefallen, wenn er auch etwas weniger spektakulär ausfällt, als ich es erwartet hätte. An den super 2. Teil reicht das Buch meiner Meinung nach nicht heran.

Das Cover dieses Bandes gefällt mir von allen dreien am besten. Der Zusammenhang zum Inhalt ist noch deutlicher als bei den Vorgänger und auch optisch finde ich es am ansprechendsten.

Die Charaktere habe ich im Laufe der Trilogie langsam aber sicher ins Herz geschlossen.
Sie wirken sehr real und authentisch und gehören nicht zu der Sorte Figuren, die man schon kurz nach Beenden des Buches wieder vergisst. Sie sind ganz normale Menschen (wenn man von der Panther-Sache absieht) und gerade das macht es so angenehm und einfach, sich in sie hineinzuversetzen und mit ihnen zu lachen und zu leiden.
Die Entwicklung die Naomi und auch die anderen seit Band 1 durchgemacht haben wird rückblickend immer deutlicher. Naomi ist an dem "Fluch" gewachsen und zu einer reifen jungen Frau und Mutter geworden. An Romans Seite wirkt sie, als hätte sie ihren Platz in der Welt gefunden und der kleine Kai rundet das junge Glück ab. Es fällt nicht leicht, diese liebgewonnen Menschen nach dem 3. Band nun hinter sich zu lassen.
Auch den Rest der Familie, Leandra, Romina und Iker, werden einem fehlen.
Ein eindeutiges Zeichen dafür, wie gut die Charaktere der Autorin gelungen sind, die Guten, wie auch die Bösen, wobei das nicht immer so leicht zu unterscheiden ist.
 
Ehrlich gesagt habe ich damit gerechnet, dass der Abschluss der Trilogie um einiges actionreicher wird, als er tatsächlich ist. Im Mittelpunkt steht nicht der Kampf gegen Sammy, der immernoch versucht Naomis Leben zu zerstören, sondern die Suche nach dem Ursprung der Verwandlung.
Diese Suche führt Naomi und ihre Familie bis zur Geschichte der Azteken. Mir hat diese Entwicklung der Geschichte sehr gut gefallen, denn so erfährt man nicht nur etwas über den Ursprung des Fluches, sondern lernt tatsächlich sogar noch ein wenig Geschichte (mein Spanischlehrer wird sich freuen).
Die Auflösung des Ganzen finde ich ebenfalls äußerst zufriedenstellend und gut gelöst und am Ende kommt dann doch noch die erwartete Spannung auf.
Auch in Sachen Sammy endet die Geschichte auf eine Art, die weder zu überzogen, noch zu weit hergeholt wirkt. Es ist alles stimmig und fügt sich perfekt zusammen.
Ein ganz klein wenig mehr Spannung und Drama hätte ich mir aber schon gewünscht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und fesselnd, sodass man nicht lange braucht, um wieder in Naomis Welt abzutauchen. Besonders gut gefallen mir die Dialoge, die in keiner Weise aufgesetzt wirken, sondern sich perfekt ins Geschehen fügen.
3,6 Punkte


Bilder von J. J. BidellGeboren wurde die Autorin im schwäbischen Ulm. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Südamerika zog es die Autorin wieder nach Europa. Auf Mallorca lebt sie seit 6 Jahren.
Unter dem Namen J. J. Bidell veröffentlicht sie Fantasy-Romane.
"Im Schatten des Mondlichts" ist ein dreiteiliges Fantasy-Abenteuer um Naomi Roberts. Wie kam sie dazu eine Fantasy-Reihe zu schreiben? Eigentlich durch ihre Nichten; und ihre schwarze Katze.
Unter dem Namen Elke Becker veröffentlicht sie Mallorca-Krimis.
Inspiriert durch das Leben auf Mallorca entstand "Das Mallorca Kartell" und "Mallorca Schattengeschichten".

1 Kommentar:

  1. Sehr schöne Rezi - ich habe ganz ähnlich empfunden. Meine Rezi kommt aber erst nachher, spät. morgen :)

    LG Bine

    AntwortenLöschen