Donnerstag, 25. April 2013

[Rezension] BETA

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Cohn_RBeta_01_131627.jpgTitel: BETA
Originaltitel: Beta
Autor/in: Rachel Cohn
Reihe: #1
Preis: 17,99€ 
Seiten: 416
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 25. Februar 2013
ISBN 3570161641
Leseprobe
Wertung: 2,2/5
Sie hat, was sie nicht haben soll: Gefühle ...

Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, und sie lebt als Dienerin der Menschen auf der paradiesischen Insel Demesne. Ihr einziges Ziel ist es, ihren »Eltern« zu gefallen – bis sie entdeckt, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint. Die heile Welt auf der Insel wird von Klonen gestört, die Gefühle und eine eigene Meinung haben, sogenannten defekten Klonen. Und dann entdeckt Elysia, dass auch sie Gefühle hat. Sie verliebt sich und hat Erinnerungen an ihre First, den Menschen, von dem sie geklont wurde und der längst tot sein muss. Ist sie selbst defekt? Dies würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen, für ihre Freiheit und für ihre Liebe zu dem geheimnisvollen Tahir ...


 
"Beta" beinhaltet leider nicht die spannende und innovative Story, die ich mir von dem Buch erhofft habe.
Die gesamte Geschichte ist sehr oberflächlich und durch den anspruchslosen und abgehackten Schreibstil auch schnell langweilig.
Durchweg positiv gelungen ist das Setting der Insel Demesne, die das Paradies schlechthin ist.

Das Cover ist dem Original nachempfunden, Titel sowie Schrift wurden komplett übernommen.
Allerdings finde ich unser Cover nur durchschnittlich und wenig auffällig, während das Original geradezu nach spannender Dystopie schreit.

Elysia ist eine Beta. Sie ist eine der wenigen geklonten Teenager. Ihr Wissen stammt von einem ihr eingepflanzten Chip, von dem sie sämtliche relevanten Informationen abrufen kann.
Entsprechend naiv und unschuldig ist Elysia zu Anfang, denn sie wurde erst vor Kurzem erschaffen und muss die Welt um sie herum erst einmal kennelernen.
Sobald sie bei ihrer neuen "Familie" unterkommt, sammelt sie rasch neue Erfahrungen und lernt sehr schnell dazu. Ihre Unwissenheit und ihre Auffassung verschiedener Redewendungen sind sehr unterhaltsam und amüsant.
Schon bald entdeckt Elysia, dass auch sie defekt ist: Sie hat Erinnerungen ihrer First, kann Essen schmecken und empfindet echte Gefühle. Doch sie ist bereit dafür zu kämpfen, denn sie ist fest davon überzeugt, genauso viel wert zu sein, wie die Menschen.
Dieser Wille nach Freiheit und Eigenbestimmung verstärkt sich noch, als sie sich Hals über Kopf in Tahir verliebt.
Bis auf Elysia bleiben die Charaktere leider sehr blass und eindimensional.
Es entsteht ein großer Einheitsbrei, der sich leicht in gut und böse einsortieren lässt, da man alle Figuren sehr schnell durchschauen kann.
Demesne ist das Paradies. Sanftes, lilanes Wasser brandet an die traumhaften Strände der tropischen Insel, auf der selbst die Luft perfektioniert wurde, sodass die Bewohner rund um die Uhr vollkommen zufrieden sind.
Nur die reichsten der Reichen können es sich leisten, auf Demesne zu leben, wo sie keinen Finger rühren müssen. Die Arbeit wird komplett von Klonen übernommen, die eigens zu diesem Zweck erschaffen wurden.
Doch die Gerüchteküche brodelt. Demnach sollen immer mehr Klone "defekt" sein, Gefühle entwickeln und für ihre Freiheit kämpfen.
Schon bald wird der Frieden auf Demesne gestört und der Aufstand der Klone wird beginnen...
Im Mittelpunkt der Geschichte steht allerdings nicht die aufkommende Rebellion, die sich erst gegen Ende anbahnt und wahrscheinlich erst im Folgeband an Fahrt aufnehmen wird.
Dieser erste Teil der Reihe fokussiert ausschließlich Elysias Leben, die Entdeckung ihrer Gefühle und die Entwicklung ihrer Kämpfernatur.
Auch ihre "Liebe" zu Tahir nimmt viel Raum ein. Diese Beziehung ist eine der schlechtesten seit langem. Die Gefühlslosigkeit und Überstürztheit hat mir überhaupt nicht gefallen. Berühren konnte mich diese Liebe in keinster Weise.
Alles wirkt wie eine unendlich lange Einleitung und auf Spannung wartet man vergeblich. Zudem scheint man bisher lediglich an der Oberfläche zu kratzen, an unzähligen Stellen hätte ich nur zu gerne ein wenig mehr erfahren.
Die wirklich gute Idee wurde leider nicht meinen Erwartungen entsprechend umgesetzt und somit ruhen meine Hoffnungen nun auf der Fortsetzung.

Der Schreibstil ist sehr einfach und anspruchslos. Die Sätze sind kurz und wirken dadurch oft abgehackt. Richtig in die Story einfinden konnte ich mich nicht und so bleibt sie leider leblos und alles andere als fesselnd.



2,2 Punkte


Rachel Cohn
© privat
Rachel Cohn ist seit Jahren eine renommierte Autorin für Jugendbücher und hat bereits zahlreiche erfolgreiche Romane veröffentlicht. Unter anderem schrieb sie gemeinsam mit David Levithan „Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht“ (nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis). Sie hat keine Hobbies, es sei denn, man zählt die Suche nach dem perfekten Cappuccino darunter. Und sie verbringt viel Zeit damit, ihre Musiksammlung und ihre Bücher zu sortieren, oder mit ihren beiden Katzen Bunk und McNulty herumzuhängen.

Kommentare:

  1. Schade, dass es dich nicht begeistern konnte ...
    Ich fand es ziemlich gut.

    Trotzdem natürlich schöne Rezi <3

    AntwortenLöschen
  2. Schön geschrieben. Bin ganz deiner Meinung. ;)
    :*

    AntwortenLöschen
  3. Krass, wie sich die Gestaltung der Rezis gewandelt hat!

    AntwortenLöschen