Freitag, 26. April 2013

[Rezension] Watersong - Sternenlied

Titel: Sternenlied
Originaltitel: Wake
Autor/in: Amanda Hocking
Reihe: Watersong #1
Preis: 16,99€ 
Seiten: 320
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 25. März 2013
ISBN 3570161641
Leseprobe
Wertung: 4,4/5
Wer ihrer Schönheit verfällt, verwirkt sein Leben.

Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat …

Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ...


 
Der Auftakt ihrer neuen Reihe "Watersong" ist Amanda Hocking gut gelungen.
Die sich ständig steigernde Spannung und das nervenaufreibende Ende machen große Lust auf Band 2.
Besonders gut gefallen hat mir, dass es in "Watersong" zwei gleichgestellte Hauptfiguren gibt, Gemma und ihre Schwester Harper.
Das Cover ist fast identisch mit dem Original und gefällt mir mehr als gut. Es ist außergewöhnlich und ansprechend und zieht durch tolle Lichtreflexe auf dem Umschlag die Aufmerksamkeit auf sich.
Was sehr ungewöhnlich ist und was ich noch nicht auf diese Weise kannte, sind die beiden gleichgestellten Hauptfiguren. Zu gleichen Teilen wird die Geschichte aus Gemmas und Harpers Sicht erzählt und bietet somit viel Abwechslung.
Die 16-jährige Gemma ist es, die in die Fänge der Sirenen gerät. Sie ist schön, stark und liebt das Wasser abgöttisch, wodurch sie zur idealen Zielperson wird.
Gemmas oft sehr zickige und aufbrausende Art ist verantwortlich dafür, dass ihre Schwester Harper mir deutlich sympathischer war.
Harper hat schon als junges Mädchen die Verantwortung für Gemma übernommen, da ihre Mutter nach einem schweren Unfall nicht mehr dieselbe war. Entsprechend reif verhält sie sich, doch zugegeben, manchmal schießt sie mit ihrer Vorsicht etwas über das Ziel hinaus und treibt Gemma damit nur noch mehr dazu, sich den ihr auferlegten Regeln zu widersetzen.
Dennoch ist sie mit ihrer zurückhaltenden und oft auch tollpatschigen Art eine mehr als angenehme Protagonistin, an die man sich zwar erst gewöhnen muss, aber die den Leser doch schnell für sich einnehmen kann.
Die Nebenfiguren sind ebenfalls gut gelungen und vielschichtig. Besonders angetan hat es mir Daniel, der auf einem kleinen Boot lebt und offensichtlich ein Auge auf Harper geworfen hat.
Auch Gemmas Freund Alex ist eine sehr angenehme Figur, und unterscheidet sich vom üblichen Roman-Traum-Kerl.
Weniger gut gefallen haben mir hingegen die drei Sirenen, die für meinen Geschmack zu blass geblieben sind.

Vier außergewöhnlich schöne Mädchen sind in der Stadt aufgetaucht und verdrehen den Männern reihenweise den Kopf. Als eine von ihnen plötzlich verschwunden ist, scheinen sie ein Auge auf Gemma zu werfen und beginnen sie immer mehr zu bedrängen.
Gemma ist eine erfolgreiche Schwimmerin und verbringt jede freie Sekunde im Wasser. Sehr zum Missfallen ihrer großen Schwester Harper, die sich ständig Sorgen um Gemma macht.
Zurecht, wie sich herausstellt, denn Gemma kehrt in einer Nacht nicht nach Hause zurück. Bewusstlos findet Harper sie an der Küste. Seit diesem Tag ist Gemma nicht mehr die Alte und auch ihr Freund Alex, weiß nicht mehr, was er tun soll.
Zu allem Übel verschwinden auch noch einige Jungen aus der Stadt, und Gemma vermutet schon bald, dass die drei geheimnisvollen Schönheiten etwas damit zu tun haben.
Die Story beginnt sehr idyllisch mit einer klaren Sternennacht in der Bucht und verzaubert den Leser damit von Anfang an.
Im weiteren Verlauf verhält sich die Geschichte zunächst eher ruhig. Hier stehen die aufkeimenden Gefühle zwischen Gemma und Alex im Vordergrund, aber auch über Harper und ihre schwierige Situation als Muttersersatz erfährt man viel.
Nach der verhängnisvollen Nacht im Meer steigt die Spannung zunehmend an und lässt das Buch schließlich mit einem grandiosen Höhepunkt enden.
Wenn die Story selbst auch nicht unbedingt neu ist, so überzeugt sie doch durch viele innovative Aspekte.
Es gibt noch Luft nach oben, aber ich bin sicher, dass der nächste Teil bestimmt noch spannender und magischer wird.

Amanda Hockings Schreibstil hat mir schon in der "Tryll-Trilogie" sehr gefallen, da sie ein unheimlich gutes Gefühl für ein bezauberndes Setting hat. Auch hier kommt man in den Genuss ihrer bildhaften Beschreibungen. Ihr Schreibstil wird immer melodischer und klangvoller und schafft es, mich voll und ganz in der Geschichte versinken zu lassen.


4,4 Punkte


Amanda Hocking
© Mariah Paaverud Chimera Studios
Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft und mit dem US-Verlag St Martin's Press Verträge über mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt.

Kommentare:

  1. Schön, dass dir das Buch auch gut gefallen hat! :)

    Gemma fand ich an einigen Stellen auch eher schwierig, aber ich denke, das liegt einfach an ihrem "jungen" Alter. Im Gegensatz zu Harper wirkt sie einfach ein wenig... "schwächlich". Ich bin gespannt, wie sie sich noch entwickeln wird!

    AntwortenLöschen
  2. Harper hat mir auch eindeutig besser gefallen, auch wenn sie oft etwas überfürsorglich war :-)

    Das Ende ist einfach klasse gewesen, ich glaube bisher hab ich von niemandem gehört, der nicht zu 'Wiegenlied' greifen will :-)

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Hm, irgendwie hört man ja nur Positives über das Buch, aber seltsamerweise hab ich trotzdem immer noch kein Interesse daran ... xD

    Tolle Rezension!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    das Buch steht auf meiner Wunschliste, hoffe das es auch bald in meinem Regal steht.

    Schöne Rezi :)

    LG (deine neue followerin) Sarah
    PS: würde mich freuen wenn du bei mir auch vorbeischaust :o)
    rawrpunx.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Rezi :) Ich bin echt gespannt auf das Buch und deine Rezension macht mich gleich noch neugieriger :)
    Lass Dir liebe Grüße hier

    AntwortenLöschen