Mittwoch, 25. Juni 2014

[Rezension] Sommerhochzeit

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Hilderbrand_ESommerhochzeit_142626.jpgTitel: Sommerhochzeit
Originaltitel: Beautiful Day
Autor/in: Elin Hilderbrand
Reihe: /
Preis: 9,99€
Seiten: 448
Verlag: Goldmann
Erscheinungdatum: 17. Juni 2014
ISBN-13: 978-3442481132
Leseprobe
Eine Sommerhochzeit mit Hindernissen, zwei Familien – und jede Menge Geheimnisse ...

Die Carmichaels und die Grahams haben sich auf Nantucket zusammengefunden, um Hochzeit zu feiern. Jenna und Stuart wollen sich an einem strahlenden Sommertag das Jawort geben. Das Fest ist genauestens durchgeplant – nach den Wünschen der Brautmutter, die vor einigen Jahren viel zu früh starb und, um trotzdem teilzuhaben, ein Notizbuch hinterließ. Das Notizbuch. Denn alles soll perfekt sein. Aber während das Brautpaar im siebten Himmel schwebt, rumort es unter den Gästen. Und in den Tagen vor der Hochzeit werden Beziehungen in Frage gestellt, Geheimnisse kommen ans Licht, Herzen werden gebrochen – und andere wieder geheilt ...


"Sommerhochzeit" erzählt die Geschichte zweier Familien, die durch die Heirat von Jenna und Stuart verbunden werden. Die Hochzeit wurde von Jennas Mutter geplant, die einige Jahre zuvor gestorben ist, allerdings eigens für den großen Tag ihrer Tochter ein Notizbuch hinterließ. Im Vordergrund steht allerdings nicht wirklich die Hochzeit, sondern die Geschichten der einzelnen Familienmitglieder. Ein ruhiges Buch, das sich bestens als Strandlektüre eignet und ordentlich Sommerflair versprüht.

Das Originalcover gefällt mir um Welten besser, als das Deutsche. Farben und Motiv sind eher langweilig, während das Original durch die Schlichtheit und den super eingesetzten Titel heraussticht. Auch der Deutsche Titel "Sommerhochzeit" ist in meinen Augen etwas zu gewöhnlich und nichtssagend.

Man sollte meinen, im Vordergrund stehen hier Jenna und Stuart, das Brautpaar, doch falsch gedacht! Großteils wird das Buch aus der Sicht von Margot, Jennas Schwester, ihrem Vater und ihrer Schwiegermutter erzählt.
Dennoch lernt man auch Jenna und Stuart gut kennen, die ein fantastisches Paar abgeben. Jenna ist als Jüngste der Familie ein verhätscheltes, aber liebenswertes Mädchen, Stuart ein feinfühliger und anständiger Mann. Margot hingegen ist deutlich älter als ihre Schwester, mit ihrem Liebesleben unzufrieden, mit ihren Kindern überfordert und fühlt sich unzulänglich. Mit ihr hatte ich so meine Probleme, ebenso mit Stuarts Mutter Ann, die viele Ähnlichkeiten zu Margot aufweist. Teils so viele, dass ich die Beiden durcheinander gebracht habe.
Die Geschichte von Jennas Vater hingegen konnte sehr berühren und seine nach wie vor anhaltende tiefe Trauer um seine verstorbene Frau ist deutlich zu spüren.
Das Highlight sind für mich jedoch die Figuren, in deren Sicht man nicht schlüpft. So zum Beispiel die Brüder des Bräutigams, oder der Braut, die Affäre Margots, die Brautjungfern... Sie alle erzählen, wenn auch indirekt, ihre Geschichten und man fühlt sich, als wäre man mittendrin im Geschehen. Die Familien erwachen zum Leben, man wird regelrecht ein Teil davon.
Obwohl die Story selbst nur an einem einzigen Wochenende spielt, deckt die Geschichte große Teile des Lebens von nahezu jedem Charakter ab, sodass sie sich sehr gut entfalten und jede Menge Tiefe aufweisen.
Einziger Kritikpunkt waren ein paar wenige unlogische, beziehungsweise maßlos übertriebene Reaktionen, die nicht so wirklich überzeugen konnten, ansonsten bin ich mit den Figuren sehr zufrieden.


Für die Hochzeit von Jenna und Stuart versammeln sich die beiden Familien auf der Insel Nantucket, auf der Jennas Familie immer den Sommer verbracht hat. Im Gepäck ein Notizbuch, verfasst von Jennas verstorbener Mutter Beth, voller Tipps und Ratschläge, wie Jennas Hochzeit zum schönsten Tag ihres Lebens werden soll.
Doch die Gäste schleppen so viel mehr mit sich herum. Gescheiterte Ehen, handfeste Ehekrisen, schmerzhafte Erinnerungen, Eifersucht und jede Menge Drama.
Das Buch erzählt die Geschichten zahlreicher Familienmitglieder und Gäste. Wobei die Hochzeit selbst weniger dominant ist, als zunächst vermutet.
Spannung ist recht wenig vorhanden, es dreht sich wirklich nur um die Situationen und Vergangenheiten der verschiedenen Charaktere. Einige Überraschungen hat das Buch dennoch parat, und das kurze Wochenende gibt nicht nur dem Leben von Jenna und Stuart eine neue Richtung.
Ein Buch, das man gemütlich zum Entspannen lesen kann, eine typische Sommerlektüre, mit ein paar wenigen Längen und hier und da ein paar Ungereimtheiten, aber im großen Ganzen gut gelungen.

Der Schreibstil ist etwas anspruchsvoller als in typischen Sommerbüchern, weshalb "Sommerhochzeit" etwas ernster und weniger locker und leicht daherkommt. Gefühle stehen hier im Vordergrund, die die Autorin gekonnt vermittelt und auch das Setting ist erstklassig. Ein wenig mehr Schwung hier und da hätte ein paar zähe Passagen verhindert, aber ansonsten ist der Stil der Autorin sehr angenehm.

3,8 Punkte

Elin Hilderbrand
© Laurie Richards
Elin Hilderbrand selbst hatte sieben Brautjungfern in cranberryroten Kleidern. Sie wurde von ihrem Zwillingsbruder zum Altar geführt und entschied sich für einen DJ statt einer Band. „Sommerhochzeit” ist ihr zwölfter Roman. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern auf Nantucket, Massachusetts, wo auch ihre Geschichten spielen. Ihre Bücher stehen regelmäßig in den Top Ten der New-York-Times-Bestsellerliste.

Kommentare:

  1. Das klingt echt nach einem speziellen und tollen Buch.. würde ich nicht selber in den Hochzeitsvorbereitungen stecken und habe selber mit zwei Familien zu kämpfen, würde ich das Buch lesen..

    AntwortenLöschen
  2. Wäre es da nicht gerade richtig, als Entspannung zwischendurch? ;) Ich bin sicher, es würde dir gefallen!

    AntwortenLöschen