Montag, 14. Juli 2014

[Rezension] Skylark - Der eiserne Wald

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Spooner_MSkylark_-Der_eiserne_Wald_140874.jpgTitel: Skylark - Der eiserne Wald
Originaltitel: Skylark
Autor/in: Meagan Spooner
Reihe: #1
Preis: 13,99€
Seiten: 448
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungdatum: 23. Juni 2014
ISBN-13: 978-3453268227
Leseprobe
Eine unglaubliche Welt, in der jeder Sonnenaufgang dein letzter sein könnte

Lark lebt in einer Welt, die nur durch eine Mauer vom sagenumwobenen Eisernen Wald getrennt ist. Innerhalb der Mauern haben die Menschen eine hoch entwickelte Zivilisation aufgebaut, zu der jeder seinen Teil beiträgt. Lark, die über magische Fähigkeiten verfügt, kann es kaum erwarten, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen, sobald sie sechzehn ist. Als sie allerdings entdeckt, was genau sie nach ihrem Geburtstag erwartet, fasst sie einen unglaublichen Entschluss: Sie flieht in die Wildnis jenseits der Mauer, in deren Dunkel Gefahren lauern, von denen sich die Menschen nur hinter vorgehaltener Hand erzählen. Doch Lark ist nicht allein. Andere haben vor ihr bereits den Schritt gewagt. Jeden Tag riskieren sie aufs Neue ihr Leben für ihren großen Traum: Freiheit.




"Skylark" überrascht mir unerwartet viel Spannung, neuen Ideen und einer unheimlich authentischen Protagonistin. Die erste Hälfte ist atemberaubend gut, doch das etwas überstürzte Ende mit so mancher Unstimmigkeit, verpasst dem Ganzen einen kleinen Dämpfer. Dennoch ein mehr als vielversprechender Trilogie-Auftakt!

Das Cover finde ich in Ordnung, der Wald im Hintergrund bildet den Bezug zur Story. Das obligatorische Gesicht hingegen finde ich hier sehr langweilig umgesetzt, das sticht einfach nicht mehr hervor. Da finde ich die beiden Originale wesentlich besser, da sie im Vergleich sehr individuell und handlungsbezogen sind.

Lark gehört ohne Frage zu den authentischsten Figuren, die ich kenne.
Als einzige ihres Alters wurde sie noch nicht "geernet", ein Vorgang, bei dem jedem Kind die Magie abgezogen wird, um die Stadt am Laufen zu halten. Lark ist eine Außenseiterin, und verliert zunehmend die Hoffnung, jemals ihren Teil zum Leben unter der Kuppel beitragen zu können.
Doch Lark ist etwas Besonderes, nur bleibt lange unklar, warum. Genau diese Unklarheit wird erstklassig umgesetzt, Larks Ratlosigkeit, ihre Verzweiflung, Panik und ihre Reaktion, auf all das Unbekannte außerhalb der Kuppel, lassen sich perfekt nachempfinden. Man schlüpft vollkommen in ihre Rolle, teilt ihre Emotionen und Erlebnisse, was Lark zu einer eindrucksvollen Hauptfigur macht. Und das, obwohl sie alles andere als die typische Heldin ist! Sie hat ziemlich viele Schwächen, die nicht schöngeredet werde, und auch nicht von unglaubwürdigen Stärken überlagert werden. Zumindest zu Anfang, denn am Ende, und das ist mein größter Kritikpunkt, weiß sie ihre Kräfte ganz plötzlich gekonnt einzusetzen, was sich leider nicht in das Gesamtbild einfügt.
Die zahlreichen Nebenfiguren sind ebenfalls authentisch und komplex, teilweise einen Tick klischeehaft, aber das hält sich wirklich sehr in Grenzen. Doch auch hier gilt: Zum Ende hin wird es schwächer. Einige Reaktionen sind sehr unrealistisch, beziehungsweise vorhersehbar, was in den ersten zwei Dritteln des Buches nicht der Fall war.
Ebenfalls eher ungewöhnlich, aber absolut positiv, ist die Tatsache, das Lark nicht zu Beginn schon ständige Begleiter an die Seite gestellt werden. Die Präsenz der Figuren ändert sich kontinuierlich, niemand bleibt dauerhaft, sodass Lark die einzig wirkliche Konstante ist.


"Skylark" ist eine fantastisch angehauchte Dystopie, eine noch sehr unverbrauchte Kombination und daher ungemein faszinierend. Nach einem verheerenden Krieg haben sich überall Magieungleichgewichte gebildet, die Menschen leben unter großen Kuppeln, die mit Magie angetrieben werden, wie auch alle Maschinen der Stadt.
Die Magie wird den Kindern abgezapft, sie werden "geerntet", was normalerweise in recht jungen Jahren geschieht. Nur Lark wird nicht ausgewählt, selbst mit 16 wurde sie noch nicht zur Ernte gerufen. Als es schließlich soweit ist, wird Lark jedoch schnell klar, das etwas absolut schief läuft. Sie macht eine schockierende Entdeckung, die alles, was sie bisher zu wissen glaubte, in Frage stellt.
Sie wagt das Unmögliche und flüchtet aus der Kuppel, um den eisernen Wald zu finden. Das ist ihr einziger Anhaltspunkt. Vor Lark steht eine Reise, voller Gefahren und Hindernissen, schließlich kennt Lark weder den Himmeln, noch Regen, noch musste sie jemals selbst Nahrung finden oder sich gegen menschenfressende Monster zur Wehr setzen.
Wieder Erwarten schafft sie es, mit unerwarteter Hilfe, den eisernen Wald zu erreichen. Was sie dort erwartet übertrifft alle ihre Vorstellungen, doch auch dieses kurze Gefühl des Glücks ist nicht von Dauer, denn ihre Feine sind ihr auf den Fersen...
"Skylark" ist von der ersten Sekunde an unglaublich fesselnd. Nach wenigen Kapiteln wird klar, dass man etwas ganz Besonderes vor sich hat, dass in dieser Art noch nicht dagewesen ist. Die Seiten fliegen nur so vorüber, doch je weiter die Story voranschreitet, desto mehr Längen kommen auf. Auch das Ende wirkt wie gesagt ein wenig unstimmig und zu aufgesetzt, da manche Entwicklungen einfach zu plötzlich auftreten.
Trotzdem kann man hier auf eine wirklich fantastische Trilogie hoffen!

Der Stil der Autorin ist sehr bildhaft und ausschweifend, aber nicht zu verschnörkelt. Sie schreibt sehr detailliert, legt Wert auf Kleinigkeiten, die ein sehr komplexes Bild entstehen lassen. Hin und wieder hätte es auch weniger getan, aber mir persönlich ist zu viel lieber, als zu wenig.

4,1 Punkte

Meagan Spooner
© Ellen B. Wright
Meagan Spooner wollte eigentlich immer Archäologin, Meeresbiologin oder Astronautin werden. Nach ihrem Studium ist sie dann doch beim Schreiben gelandet. Meagan Spooner lebt in Northern Virginia, wenn sie gerade nicht irgendwo in der Welt unterwegs ist. Denn Reisen ist ihre große Leidenschaft.

Kommentare:

  1. Stimmt, wirklich unterschiedlich, aber witzig, wie man einige Sachen auffassen kann. Mich hat Lark eher gelangweilt und hätte ihr mehr Eigenschaften und einen Begleiter gewünscht. Tolle Rezi und interessante Auffassung =) Willst du auch weiter lesen?

    AntwortenLöschen
  2. Ich will auf jeden Fall weiterlesen =) Die Story hat so viele interessante Ansätze, ich glaube, das kann noch wirklich toll werden =) Bin sehr gespannt! Wie stehts mit dir?

    AntwortenLöschen
  3. Na mir gefiel ja sowieso das Ende, von daher war klar, dass ich weiter lesen will ^^ Allein schon wegen Nix! Im Englischen sind sie glaube ich auch schon draußen, werd mir demnächst mal Teil 2 besorgen =)

    AntwortenLöschen