Freitag, 20. Juli 2012

[Rezension] Ich fürchte mich nicht

http://www.mybookblog.de/wp-content/uploads/Tahereh-Mafi-Ich-fuerchte-mich-nicht1-642x1024.jpgTitel: Ich fürchte mich nicht
Originaltitel: Shatter me
Autor/in: Tahereh Mafi
Reihe: #1
Preis: 16,99€  
Seiten: 320
Verlag: Goldmann
Erscheinungdatum: 23. Juli 2012
ISBN 3442313015
Wertung: 1,3/5
Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.

»"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...


Sprachgewaltig, sinnlich, mitreißend
Das steht zumindest auf dem Buch. Meiner Meinung nach war das leider nicht der Fall. Gewaltig war höchstens die geballte Ladung an kitschigen Umschreibungen, als sinnlich würde ich sinnloses Rummachen in Extremsituation auch nicht gerade bezeichnen und mitreißend war das Buch auch eher weniger.
 
Auf den ersten Blick sieht das Cover super aus, bei näherem Hinsehen wirkt es jedoch ziemlich schlecht bearbeitet. Die Frau sieht ganz schön schlecht freigestellt aus, die Umrisse sind teilweise sehr kantig.
Zum Inhalt passt es gut, auch wenn man nicht genau sagen kann, ob die Frau Ähnlichkeit mit Juliette hat, denn diese weiß selbst nicht genau wie sie aussieht.
Alles in allem finde ich das Cover in Ordnung.
Die Charaktere konnten mich überhaupt nicht begeistern.
Allen voran die Hauptfigur Juliette, die ich mehr als schwach gefunden habe.
1. Wirkt sie auf mich sehr schwer von Begriff
2. Enden alle ihre Gedankengänge bei Adams Körper
3. Besitzt sie überhaupt keine geradlinige Persönlichkeit.
Ich gebe euch mal ein Beispiel: Stellt euch vor, ihr sitzt 3 Jahre lang eingesperrt in einer Zelle. Dann wird plötzlich ein junger Mann zu euch gesperrt. Er kommt euch irgendwie bekannt vor und ihr erfahrt auch seinen Namen.
Nach Stunden (ja STUNDEN) fällt euch dann ganz überraschend auf: Oh, das ist ja der Kerl, in den ich 3 Jahre lang verliebt war und den ich eigentlich immer noch liebe, wenn ich so darüber nachdenke...
Wenn man jemanden 3 Jahre lang liebt, und dann weggesperrt wird, denkt man doch bestimmt ab und zu mal an ihn, oder?! 
Dass man denjenigen nicht wiederkennt, finde ich einfach nur unglaubwürdig.
Auch sonst gefällt mir Juliette nicht. Ihr Charakter ist recht schlecht ausgearbeitet. Sie widerspricht sich ständig selbst (was durch durchgestrichene Sätze dargestellt wird). Das ist anfangs ja ganz nett, aber nach 100 Seiten nervt das nur. Man hätte viel mehr aus ihr machen können.
Adam gefällt mir auch nicht besser als seine Angebetete. Um genau zu sein noch weniger, denn sein ganzes Vokabular scheint nur aus schmalzigen Liebesschwüren (die kein Kerl jemals sagen würde, wirklich keiner) und "du bist so sexy" zu bestehen. Das ist leider sehr eintönig und wirkt sehr unrealistisch.
Die einzigen Figuren, die ich ganz in Ordnung gefunden habe, waren Nebenfiguren wie zum Beispiel Adams kleiner Bruder James, der total süß ist.

Die Story erinnert mich an eine Mischung aus "Die Rebellion der Maddie Freeman" und "Die Beschenkte".
Der Anfang des Buches ist super, sehr düster und spannend und absolut vielversprechend.
Bis das Geschnulze losgeht, das schon bald in ständiges Fummeln übergeht (da frage ich mich, warum muss Adam sich dann umdrehen, als Juliette sich umzieht?)
Nachdem die beiden aus der Zelle draußen sind, bleibt die Geschichte sehr eintönig und wenig spannend, bis es wieder zur Flucht kommt.
Es wird kurz spannend, nur um danach genauso eintönig weiterzugehen, aber diesmal mit Friede-Freude-Eierkuchen-Touch.
Die sonst so skeptische Juliette fühlt sich ganz plötzlich pudelwohl und vertraut Leuten, die sie genau eine Sekunde lang gesehen hat und ihr schreckliches Leben ist auf einmal super toll.
Für mich leider eine sehr schwache Story, was sehr schade um die tolle Idee ist.


Wo soll in diesem Buch bitte der sprachgewaltige Schreibstil zu finden sein?!
Die Autorin übertreibt es für meinen Geschmack absolut mit ihren ganzen Metaphern, Vergleichen und poetischen Ergüssen.
Es wirkt überzogen und besonders das Geschmalze seitens Adam lässt mich einfach nur die Augen verdrehen.
Definitiv too much und absolut nicht mein Geschmack.
1,3 Punkte


Tahereh H. Mafi
Bild & Text via

Trotzdem vielen Dank an Goldmann für das Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Mh...habe bisher eigentlich nur Gutes gehört :/
    Mich würde es ja schon sehr reizen... :)

    AntwortenLöschen
  2. 1,3 ;-)
    Ich fand es gut, so erfrischend anders!!! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Gehört hab ich schon viel von dem Buch aber deine ist die erste Rezension die ich lese. Wenns so ist wie du sagst, dann würde ichs lieber nicht lesen. ...
    Die Sätze sind ernsthaft durchgestrichen??? o.O
    Würd mich glaub ich schon nerven :D

    Deine Rezension ist aber sehr schön begründet ;) Find ich gut :)
    LG Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    deine Rezension ist die 2. die ich über das Buch gelesen habe. Die erste war total positiv und bei dir hört es sich gar nicht so gut an... ich werde das Buch heute abend anfangen und lasse mich glaube ich einfach mal überraschen. :) LG

    AntwortenLöschen
  5. Mh, da weiß man gar nicht was man sagen soll. Irgendwie bedrückend. Na mal noch anderes Rezis abwarten. :)

    Aber schöne Rezension. :)
    LG, Liss ♥

    AntwortenLöschen
  6. tolle rezi ^^

    ist mal toll was anderes zu hören.

    LG

    Alisia

    AntwortenLöschen
  7. Da gehen die Meinungen wirklich auseinander :D Ich fand es im Gegensatz zu dir ziemlich gut und spannend, unzwar besonders der Schreibstil hat mir gefallen ;) Aber ich kann trotzdem sehr gut nachvollziehen was du meinst^^ Und dass sie sich dann gleich so "geborgen" fühlte fand ich echt unglaubewürdig, da geht's mir wie dir! Auch wegen anderen Mäkeln werde ich dem Buch....naja...."nur" 4 Punkte geben ;)

    Frag mich nicht warum, aber die Rezi gefällt mir trotzdem xD Ich mag einfach deine direkte Art, denk ich mal^^
    LG Leyla

    AntwortenLöschen
  8. Ja deine Meinung versteh ich. Ich hab das Buch vor ner Weile auf englisch angefangen, aber dann abgebrochen. Es war einfach nicht so interessant und die Hauptfigur mochte ich auch nicht...irgendwie fand ich den Bösewicht noch am besten :D Ich hatte eigentlich vor, dem Buch evtl. später nochmal eine Chance zu geben, aber ich glaub ich lass es.
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen