Mittwoch, 7. September 2011

[Rezension] Vor meinen Augen

Vor meinen Augen

Autor: Alice Kuipers

Verlag: Fischer Fjb (5. August 2011)

Seiten: 220

Preis: 14,95€ (Gebundene Ausgabe)

ISBN 978-3841421210



Kurzbeschreibung
19 Minuten und nichts ist mehr so, wie es war
Das Haus kommt ihr zu groß vor, der Schultag zu lang, das Licht zu hell. Manchmal dreht sich alles und Sophies Hände werden schweißnass. Und was in aller Welt hat sie jemals mit Abigail verbunden? Ihre beste Freundin hat nur noch Partys und Jungs im Kopf und ist Sophie mit einem Mal furchtbar fremd. Verbunden fühlt sich Sophie dagegen mit der neuen Mitschülerin Rosa-Leigh. Sie schreibt Gedichte und genießt es, anders zu sein. Aber wie soll Sophie ihr näherkommen ohne über den schrecklichen Tag zu reden? Den Tag, der alles veränderte ...
Quelle: amazon.de


"Vor meinen Augen" hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich habe es an einem einzigen Tag durchgelesen und gemeinsam mit Sophie ein Auf und Ab der Gefühle erlebt.
Das Buch ist aber definitiv nichts, was man einfach so mal nebenher lesen sollte. Es ist sehr bedrückend und traurig, und ich bin mir sicher, dass mir Sophies Geschichte noch eine ganze Weile im Kopf bleiben wird.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Cover
Das Cover gefällt mir schon von der Farbwahl her sehr gut, aber auch die Stimmung, die es ausdrückt, passt unglaublich gut zum Buch.
Das Mädchen auf dem Cover ist von Regen und Dunst umgeben. Ich finde, das spiegelt Sophies Gefühle sehr gut wieder, denn sie kann die Erinnerung an den schlimmsten Tag ihres Lebens nicht durchdringen und ist ständig davon eingehüllt.

Charaktere
Die Charaktere gefallen mir sehr gut, mit Sophie konnte ich von der ersten Seite an mitfühlen. Man versteht ihre Gedanken und Gefühle, auch wenn man am Anfang noch gar nicht weiß, was denn überhaupt passiert ist.
Auch die anderen Charaktere haben sehr viel Tiefgang und sind sehr anschaulich beschrieben.
Wie die Figuren und besonders Sophie sich weiterentwickeln, ist sehr schön dargestellt, und als Leser wird man oft schon vor Sophie, auf die Veränderungen ihrer Mitmenschen aufmerksam.
Besonders gut gefällt mir auch die Unsicherheit von Sophies Freunden im Umgand mit ihr, denn Sophie macht es ihnen auch oft nicht gerade leicht.
Einen wirklichen Lieblingscharakter habe ich gar nicht, weil mir einfach jeder auf seine Art gefallen hat.

Handlung
Sophie wird nicht mit dem schrecklichen Ereignis des letzten Sommers fertig. Sie kann nicht darüber reden, was passiert ist und leidet unter Panikattacken.
Ihre beste Freundin Abigail wird ihr sehr fremd, und das Verhältnis der beiden leidet sehr. Sophie fühlt sich von Abigail im Stich gelassen, da diese sich ihr gegenüber seltsam verhält. Dabei merkt sie gar nicht, dass auch Abigail Probleme hat.
Sie freundet sich mit Rosa-Leigh an, die sie inspiriert Gedichte zu schreiben.
Durch die Gedichte drückt sie ihre Gefühle aus, und fängt endlich an, das Geschehene zu verarbeiten.

In die Geschichte konnte ich mich sehr schnell einfinden, was mich sehr überrascht hat, da man gar nicht weiß, worum es überhaupt geht.
Man erlebt Sophies Alltag mit, den sie in ihrem Notizbuch festhält. Nur nach und nach erfährt man, was im letzten Sommer passiert ist, und häufig habe ich falsche Schlüsse aus den Bruchstücken gezogen. Als man dann letztendlich erfährt, was geschehen ist, war ich sehr aufgewühlt und entsetzt.
Aber es dreht sich nicht alles nur um die Vergangenheit, auch in der Gegenwart geschieht viel, was Sophie beschäftigt.
Es ist schon lange her, dass ein Buch mich so sehr berührt hat, wie "Vor meinen Augen". Ich hatte an vielen Stellen Tränen in den Augen und bin auch einige Stunden nachdem ich das Buch beendet habe immer noch aufgewühlt.

Schreibstil
Der Schreibstil in diesem Buch ist sehr interessant, da es nur aus Tagebucheinträgen entsteht. Die Idee gefällt mir sehr gut, ich habe bisher noch kein Buch in diesem Stil gelesen, allerdings hat mich die Umsetzung nicht immer überzeugt. Oft hatte ich das Gefühl keinen Tagebucheintrag zu lesen, wenn zum Beispiel ganze Dialoge vorkamen. Für mich war es oft nicht eindeutig zu erkennen, ob sie Sophie gerade ihre Gedanken aufschreibt, oder ob das im Moment passiert. Erst einige Sätze später wurde dann wieder klar, dass es sich eindeutig um Sophies Aufschreibungen handelt.
Das ist aber der einzige Kritikpunkt bei diesem Buch.



4,0 Punkte



Vielen Dank Fischer Fjb für dieses Rezensionsexemplar!



Kommentare:

  1. Das Buch hört sich sehr interessant an und dank deiner tollen Rezi, werde ich es mir mal auf die Merkliste setzen!

    AntwortenLöschen
  2. Rezensionsexemplar? Schön wärs. Durfte 15,40€ dafür hinblättern, weil ichs mir in Österreich gekauft habe.. ._.

    AntwortenLöschen