Sonntag, 26. August 2012

Freitag, 24. August 2012

[Rezension] Der Himmel über der Heide

http://www.weltbild.de/media/ab/2/040881928-der-himmel-ueber-der-heide.jpgTitel: Der Himmel über der Heide
Originaltitel: /
Autor/in: Sofie Cramer
Reihe: /
Preis: 9,99€ 
Seiten: 416
Verlag: rororo
Erscheinungdatum: 1. August 2012
ISBN 3499257742
Wertung: 3/5
Leseprobe
Schicksalssommer in der Heide. Seit zehn Jahren meidet Kati ihre alte Heimat. Seit zehn Jahren quälen sie schmerzhafte Erinnerungen. Jetzt hat erneut eine Tragödie ihre Familie heimgesucht. Der Vater liegt im Koma, und die Großmutter kann den kleinen Gasthof nicht allein führen, den die Weidemanns seit Generationen mitten in der Lüneburger Heide betreiben. Und die Saison hat gerade erst begonnen. Schweren Herzens beschließt Kati, ihren Hamburger Agenturjob aufzugeben und für einige Zeit auf dem «Heidehof» auszuhelfen. Überrascht stellt sie fest, wie sehr sie die Stille und Schönheit der Heidelandschaft vermisst hat: Kati blüht auf, ihre Wunden beginnen endlich zu heilen. Bis auf einmal der Mann vor ihr steht, dessen Schicksal mit ihrem für immer verbunden ist und den sie niemals wiedersehen wollte ...



Die erste Hälfte des Buches war sehr schön, trieb langsam dahin und konnte einen in Katis Leben entführen und begeistern.
Als jedoch ans Licht kommt, was damals vor 10 Jahren passierte, lässt die Geschichte immer weiter nach, wird kitschig und vorhersehbar und der Zauber des Anfangs geht komplett verloren.
Der Zauber der Lüneburger Heide ist schon auf dem Cover deutlich zu spüren. Es strahlt Weite und Sehnsucht aus, versprüht jedoch auch Ruhe und Entspannung. Es passt natürlich gut zum Buch, das auf dem Heidehof spielt.
Es ist nicht leicht, die Charaktere zu bewerten. Anfangs waren alle sehr sympathisch, jedoch machen sie fast alle eine negative Wandlung durch.
Kati hat der Heide vor 10 Jahren den Rücken zugekehrt, nachdem ihre Zwillingsschwester unter dramatischen Umständen ums Leben kam. Noch heute verfolgt dieses Ereignis sie und Schuldgefühle nagen an ihr. Sie lebt in Hamburg mit ihrem Freund Simon, mit dem sie zunehmen unglücklich ist. Dass diese Beziehung zum Scheitern verurteilt ist, ist von Anfang an klar.
Als Kati in die Heide zurückkehren muss, weil ihr Vater Hinrich im Krankenhaus liegt, holt die Vergangenheit sie wieder ein. Doch trotzdem blüht sie langsam auf und schafft es, sich ihren Ängsten zu stellen. Sie ist eine sehr sympathische junge Frau, aber ihre mangelnde Fähigkeit Entscheidungen zu treffen, macht es doch schwer sie wirklich zu mögen. Sie sagt zu allem erst einmal Nein, bevor sie überhaupt darüber nachdenkt.
Meistens muss ihre Großmutter Ellis sie erst in die richtige Richtung schubsen. Elli war die Traum-Oma schlechthin Doch auch sie wird gegen Ende unsympathisch, denn sie hegt einen wenig verständlichen Groll gegen ihren Nachbar, der sehr bemüht darum ist, dass sie ihm endlich verzeiht. Seine beständigen Bemühungen und Ellis wirklich sehr unfreundlichen Reaktionen gingen mir regelrecht auf die Nerven. Die schlimmste Person der Familie ist aber ohne Zweifel Stiefmutter Dorothee. Von Anfang an ist sie unsympathisch und das zieht sich durch das komplette Buch. Ich frage mich wirklich, was Hinrich an so einer grantigen und unsensiblen Person findet.
Der Lichtblick der Geschichte waren der Aushilfskoch Pit und Katis beste Freundin Flo, die beide immer sympathischer werden. Pit wirkt zunächst eher ein wenig dümmlich, aber seine tollpatschige Art macht ihn doch sehr sympathisch. Flo ist die perfekte beste Freundin und entwickelt nicht wirklich einen eigenen Charakter. Sie ist eher ein schönes Beiwerk, dass zum Happy-End beiträgt. Trotzdem hat mir ihre zuversichtliche Art gefallen.

 
Nachdem Kati die Nachricht erhält, dass ihr Vater in Lebensgefahr schwebt lässt sie alles stehen und liegen und macht sich sofort auf den Weg in ihre alte Heimat. Als feststeht, dass Hinrich nicht so schnell wieder einsatzfähig sein wird, beschließt sie auf dem Heidehof auszuhelfen. Das kommt ihre gerade recht, denn sowohl in ihrer Beziehung, als auch in ihrem Job läuft nicht alles wie geplant.
Vor 10 Jahren verließ sie den Heidehof, nach einem schrecklichen Schicksalsschlag, den sie bis heute nicht verwunden hat. Ihr bleibt jedoch keine andere Wahl als sich endlich ihrer Vergangenheit zu stellen.
Doch auch auf dem Heidehof gibt es Probleme: Das Geld wird knapp. Kati kämpft um die Zukunft des Hofes und versucht ihr Leben endlich in den Griff zu bekommen.
Die erste Hälfte des Buches ist sehr schön geschrieben und man leidet mit Kati. Man fragt sich, was damals passiert ist, dass sie so aufgewühlt ist. Im Laufe der Geschichte lässt die Handlung deutlich nach. Bei allem was Kati sieht denkt sie nur: "Früher war sie hier jeden Tag mit Jule". Und das an jedem Ort. Wie lange ist ihr Tag den bitte?!
Schnell erfährt man, dass es sich bei Jule um ihre verstorbene Zwillingsschwester handelt. Was ist in jener Nacht passiert? Und was hat Andi damit zu tun?
Umso mehr von der Geschichte aufgedeckt wird, umso lächerlicher wurde die Story. Jule war einfach nur dumm, dumm, dumm.
Auch das Ende des Buches hat mir nicht gefallen. Es war ein Happy-End auf ganzer Linie und einfach nur unrealistisch. Jeder findet die große Liebe, alles ist perfekt.
Der Hauptgrund, dass das Buch bei mir so gewaltig abgerutscht ist:
Kati kommt am Ende mit Andi zusammen. Dass man nach 10 Jahren anhaltendem Hass plötzlich Gefühle für die Person entwickelt, die man für den Mörder der eigenen Zwillingschwester gehalten hat, kommt mir doch weit hergeholt vor. Besonders wenn dieser jemand auch noch der Exfreund der Zwillingsschwester ist. Das allein macht dieses Ende für mich schon zu einem NoGo.

Der Stil der Autorin hat mir ansich sehr gut gefallen. Besonders den Zauber der Heide bringt sie sehr gut zur Geltung.
Durch häufige Wortwiederholungen und ständig gleiche Ausdrucksweise wurde der Lesefluss jedoch manchmal gestört.


3,0 Punkte
Sofie CramerSofie Cramer wurde 1974 in Soltau geboren und in der Lüneburger Heide aufgewachsen. Sie studierte Germanistik und Politik in Bonn und Hannover. Im Anschluss an ihr Studium absolvierte sie ein Volontariat. Inzwischen lebt und arbeitet sie als freiberufliche Journalistin, Drehbuchautorin und Trainerin in Lüneburg und Hamburg.
Sophie Cramer ist ein Pseudonym, unter ihrem echten Namen Heidi Goch hat sie bereits Romane veröffentlicht.
Sofie Cramers "SMS für dich", war ihr erster Roman, welchen sie unter Pseudonym veröffentlicht hat.
Als Sofie Cramer veröffentlicht sie sogenannt "blaue Bücher". Sie zeigen alle ein blaues Cover, das häufig einen Himmel beinhaltet. Es werden tiefsinnige Themen wie Liebe und Tod behandelt, gleichzeitig schwingt aber auch eine gewisse Leichtigkeit mit.


Donnerstag, 23. August 2012

[Neu im Regal] Süß und düster

http://photo.goodreads.com/books/1320865927l/12988004.jpgTitel: The Sweetest Spell
Originaltitel: /
Autor/in: Suzanne Selfors
Reihe: /
Preis: 14,99€
Seiten: 416
Verlag: Frank R Walker Co
Erscheinungdatum: ???
ISBN 0802723764
Emmeline Thistle, a dirt-scratcher's daughter, has escaped death twice-first, on the night she was born, and second, on the day her entire village was swept away by flood. Left with nothing and no one, Emmeline discovers her rare and mysterious ability-she can churn milk into chocolate, a delicacy more precious than gold. Suddenly, the most unwanted girl in Anglund finds herself desired by all. But Emmeline only wants one-Owen Oak, a dairyman's son, whose slow smiles and lingering glances once tempted her to believe she might someday be loved for herself. But others will stop at nothing to use her gift for their own gains-no matter what the cost to Emmeline. Magic and romance entwine in this fantastical world where true love and chocolate conquer all.


http://1.bp.blogspot.com/-4jaTm_WI7Ew/UBfeEchiErI/AAAAAAAAA-Q/9gkz1EXO4gY/s1600/Cover_Besessene.jpgTitel: Die Besessene
Originaltitel: Poison Heart
Autor/in: S. B. Hayes
Reihe: /?
Preis: 14,95€
Seiten: 420
Verlag: dtv
Erscheinungdatum: 1. September 2012
ISBN 3423760613
Wer ist die geheimnisvolle Genevieve, die wie aus dem Nichts in Katys Leben tritt und alles an sich reißen will, was Katy etwas bedeutet? Die sich kleidet wie Katy, deren beste Freundinnen umgarnt und selbst vor Katys Freund Merlin nicht haltmacht? Schnell ist klar: Genevieve scheint besessen von dem Gedanken, Katys Leben zu zerstören. Doch während Genevieve offenbar bestens über Katy Bescheid weiß, hat diese nicht die leiseste Ahnung, mit wem sie es zu tun hat. Sie beginnt nachzuforschen und stößt auf eine Wahrheit, die ihr Leben schlagartig verändert ...

[Rezension] Ivy - Steinerne Wächter

Titel: Ivy - Steinerne Wächter
Originaltitel: Enchanted Ivy
Autor/in: Sarah Beth Durst
Reihe: /
Preis: 12,99€ 
Seiten: 349
Verlag: Lyx
Erscheinungdatum: 9. August 2012
ISBN 3802586034
Wertung: 4,6/5
Leseprobe
Rezension: Ice - Hüter des Nordens
Die sechzehnjährige Lily hat einen Traum: Sie möchte auf die renommierte Princeton University gehen, die auch ihr Großvater schon besucht hat. Dazu muss sie einen geheimnisvollen Test bestehen und einen Schlüssel suchen, der ein Tor zu einer anderen, magischen Realität öffnet. Auf dem Campus begegnet Lily der gut aussehende Tye, der ihr seine Hilfe anbietet. Doch Tye ist nicht, was er zu sein scheint ...



Seit ich "Ice - Hüter des Nordens" von Sarah Beth Durst gelesen habe, bin ich ein riesen Fan der Autorin. "Ivy - Steinerne Wächter" habe ich schon lange im Auge und ich muss sagen, dass es mir noch besser gefallen hat als "Ice". Ein fantastischer, magischer und absolut zauberhafter Roman!
Das Cover ist ein wunderschöner Anblick. Es verspricht eine Reise in eine wunderschöne Fantasywelt. Die vielen Pflanzen machen Lust auf einen verzauberten Garten und das Cover hält definitiv was es verspricht!
Besonders faszinierend finde ich, dass Sarah Beth Durst es schafft, ihre Charaktere lebendig und greifbar werden zu lassen, ohne genau zu beschreiben, wie sie aussehen. Meist erfährt man nur die Haarfarbe oder andere kleine Details. Alles andere ist einem vollkommen selbst überlassen. Trotzdem fällt es einem nicht schwer die Figuren auseinander zu halten, denn sie alle entwickeln eine ganz eigene Persönlichkeit.
Lily hat mir als Protagonistin gut gefallen, doch oft verhält sie sich sehr naiv und stolpert so in die offensichtlichsten Fallen. Das nimmt man ihr jedoch nicht übel, denn ansonsten ist sie ein sehr aufgewecktes junges Mädchen, das früh lernen musste, für sich selbst und andere zu sorgen. Ihre Mutter leidet an einer Krankheit und ihr Gedächtnis lässt jeden Tag mehr nach. Auch Lily hat die Veranlagung für diese Erkrankung.
Die Beziehung zwischen Lily und ihrer Mutter war von Anfang an rührend und sehr schön, aber sie macht auch traurig, denn Lily leidet sehr darunter. Ihre Bezugsperson ist ihr Großvater, der für sie und ihre Mutter sorgt.
In Princeton angekommen trifft Lily auf zwei Jungen: Tye und Luke. Die Dreiecksbeziehung hätte nicht sein müssen, aber war auch nicht unbedingt störend.
Die Fantasy-Wesen wurden von der Autorin wie immer sehr überzeugend beschrieben und dargestellt. Alle Figuren sind authentisch und greifbar und auch wenn man schnell weiß, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört, bleibt das Buch immer noch spannend und die Charaktere sind für einige Überraschungen gut.
 
Lily fährt mit ihrem Großvater und ihrer Mutter an die Princeton University. Dort findet ein ehemaligen Treffen ihres Großvaters statt und er nimmt Lily und Rose mit, um ihnen Princeton zu zeigen, denn Lilys Traum ist es, selbst dorthin zu gehen. Was sie nicht weiß, ist dass ihr Großvater einen Test für sie organisiert hat. Sollte sie diesen bestehen, wird sie automatisch an der Princeton University angenommen.
Bei dem Versuch die Suche nach dem "Ivy Key" zu bewältigen stößt Lily auf Dinge, die sie nie für möglich gehalten hätte und gerät schließlich in eine Welt voll magischer Wesen.
Von Anfang an fesselt einen die Geschichte rund um die Princeton University. Die Autorin hat wirklich die perfekte Location für ihren Roman gewählt, denn die Magie ist fast schon spürbar. Auch die Spannung lässt nicht lange auf sich warten und immer wieder nimmt die Story ungeahnte Wendungen, durch die die Spannung konstant aufrecht gehalten wird. Dabei war das Buch zu keiner Zeit vorhersehbar oder zäh und die Seiten fliegen nur so dahin.
Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen. Es ist perfekt ausgearbeitet und nicht zu überstürzt oder kurz und auch wenn nicht alle Fragen beantwortet werden, so ist es doch zufriedenstellend.

Den Schreibstil er Autorin ist wirklich zauberhaft. Sie lässt ihre Welt und ihre Figuren lebendig werden und man ist vollkommen in der Geschichte gefangen. Besonders gefällt mir, dass ihre Geschichten wirklich etwas neues sind und nicht tausend Ähnlichkeiten mit anderen Büchern aufweisen. Ihre Idee mit den Wasserspeiern ist wirklich genial und macht die komplette Story sehr authentisch.


4,6 Punkte
http://1.bp.blogspot.com/_-LvpTItHa8E/Sq4-T3Dlo6I/AAAAAAAACSg/5G3pwF9u2no/s400/sarah+beth+durst.jpgSarah Beth Durst wurde in Massachusetts geboren. Sie hat an der Princeton University Englisch studiert und begann danach eine Karriere als Jugendbuchautorin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in New York.

Vielen Dank an Egmont LYX für das Rezensionsexemplar


[Rezension] NIEundEWIG

https://www.morebooks.de/assets/product_images/9783596854/big/7610696/nieundewig.jpg?locale=deTitel: NIEundEWIG
Originaltitel: The Fox Inheritance
Autor/in: Mary E. Pearson
Reihe: #2
Preis: 15,99€ 
Seiten: 384
Verlag: Fischer Schatzinsel
Erscheinungdatum: 23. August 2012
ISBN 359685475X
Wertung: 2,3/5
Rezension: ZWEIundDIESELBE
Bis wann bist du ein Mensch?

Nach einem Autounfall ist Lockes Seele in einem Computer gefangen. 260 Jahre später schlägt er in einem künstlich rekonstruierten Körper die Augen auf – und sofort sind seine Gefühle für Jenna wieder da. Doch hat seine Seele wirklich unbeschadet überlebt? Und warum hat Jenna in all den Jahren nie versucht, ihn zu retten? Die Suche nach der Wahrheit wird für Locke zu einer lebensgefährlichen Reise.



"NIEundEWIG" ist leider sehr viel schwächer als "ZWEIundDIESELBE". Das Buch kann mit der Stimmung des ersten Bandes nicht mithalten. Der Versuch, einen sowohl aussagekräftigen als auch sehr spannenden Roman zu schreiben, ist meiner Meinung nach nicht gelungen. Stattdessen wirkt das Buch sehr eintönig und eindimensional.
Das Cover finde ich optisch sehr ansprechend. Es passt sehr schön zum Cover des ersten Bandes und unterstützt dessen Aussage. Die Schmetterlinge symbolisieren die neu gebildeten Körper aus Bio-Gel bzw BioPerfekt.
Im ersten Band waren die wenigen Charaktere sehr gut ausgearbeitet und überzeugend.
In diesem Buch hingegen sind die Figuren sehr oberflächlich und einseitig. Sie weisen nur wenige Charakterzüge auf und wirken dadurch nicht authentisch.
Die Hauptperson in diesem Band ist Locke, Jennas Freund, der auch beim Autounfall verunglückte. Er ist ein eher zurückhaltender Junge, der alles nimmt, wie es ist und sich sehr wenige Gedanken macht. Genau das hat mich an ihm sehr gestört. Er hinterfragt nichts, denkt nicht weiter und treibt die Handlung so überhaupt nicht voran. Er wird durch das Buch geschoben wie eine Schachfigur ohne eigenen Kopf.
Auch Kara spielt eine wichtige Rolle. Wie Locke wurde auch ihr Körper nach 260 Jahren mittels BioPerfekt wiederhergestellt. Anders als Locke hat Kara eine unbändige Wut auf Jenna, die offensichtlich keinen Finger gerührt hat, um ihren Freunden zu helfen. Sie ist berechnend und hat nur ein Ziel vor Augen, das sie um jeden Preis erreichen will: Rache.
Was mir sehr unrealistisch erscheint ist, dass Locke sich Kara gegenüber völlig naiv und blauäugig verhält. Auch nachdem er die letzten 260 Jahre nur mit Kara verbracht hat, scheint er nicht zu erkennen, welche Absichten sie hat. Und auch als er es endlich erkennt, registriert er das Ausmaß dessen nicht und macht sich nicht weiter Gedanken darüber.
Um einiges besser haben mir die Nebenfiguren gefallen, die etwas vielschichtiger waren als Kara und Locke. Was mich dabei am meisten überrascht hat, war dass Dot, ein "Bot", um einiges menschlicher wirkte als Kara. Sie ist für mich die beste Figur des Romans und hat etwas Schwung in die Geschichte gebracht.

 
Im ersten Band hat mich besonders die Atmosphäre und die Aussage der Geschichte beeindruckt. Wie lange ist man ein Mensch? Wie weit sollte man gehen, um eine Person zu retten? Dabei kam auch einiges an Spannung auf, sodass ich viel Spaß am Lesen hatte.
In diesem Buch steht die Aussage eher im Hintergrund und der Fokus wird auf die Spannung gerichtet. Locke und Kara wurden von Dr Gatsbro, einem Arzt und Wissenschaftler, "erschaffen". Er hält die beiden eingesperrt wie zwei Tiere und lässt sie nicht ihr eigenes Leben führen. Während Kara Pläne schmiedet, um auszubrechen, denkt Locke nicht weiter über seine Situation nach und scheint sich nicht daran zu stören.
Als er jedoch auch erkennt, dass Dr Gatsbro ihn nur ausnutzt, lässt er sich von Kara überzeugen zu fliehen.
Schnell kommt hier Spannung auf, denn es folgt eine nervenaufreibende Flucht. Diese ist zunächst interessant und fesselnd, wird aber nach einer Weile wirklich langweilig, da nicht groß etwas passiert.
Zur Hälfte bessert sich die Geschichte dann merklich. Locke und Kara wurden getrennt, machen sich aber beide auf den Weg zu ihrer alten Freundin Jenna.
Von da an findet die Story wieder zum Charme des Vorgängers zurück und konnte mich fesseln und begeistern. Das einzig negative war fortan Lockes unheimlich dummes Verhalten, da er immernoch die Augen vor der Realität verschließt.
Das Ende habe ich so nicht erwartet, es hat mich auch nicht wirklich überzeugt. Die ganze Story wird auf wenigen Seiten abgeschlossen, was sehr überstürzt wirkt. Dadurch entfaltet sich die Spannung nicht komplett und man fühlt sich durch die Kapitel gehetzt.

Den Schreibstil ist immer noch sehr schlicht und dennoch wirkungsvoll wie in Band 1.
Er scheint mir aber etwas holpriger geworden zu sein. Ich bin oft über die Wortwahl und den Satzbau gestolpert, was den Lesefluss etwas gestört hat. Dazu beigetragen haben auch die überraschenden Sichtwechsel, die nicht immer sofort zu erkennen waren.


2,3 Punkte
http://www.fischerverlage.de/media/fs/108/thumbnails/Pearson,Mary_P8-09.jpg.327645.jpgMary E. Pearson erblickt im August 1955 in Südkalifornien das Licht der Welt.
Sie studierte in San Diego und unterrichtet daraufhin viele Jahre, bevor sie sich entschließt zu Schreiben.
Inzwischen hat sie vier Jugendromane veröffentlicht. Ihr aktueller Roman erscheint im August 2012 unter dem deutschen Titel "Nieundewig".
Zu ihren Hobbies zählt sie selbst das Lesen, lange Spaziergänge, Ski fahren, Kochen und Reisen.
Sie ist verheiratet, hat zwei Tochter und lebt mit zwei Golden Retrievern zusammen.


Vielen Dank an den Fischerverlag für das Rezensionsexemplar